feed2list
feed2list will stop its service on 2019-01-01
Search and browse in Economy · Politics
   search hits: 74
website Pressemitteilungen und Reden

-- es gilt das gesprochene Wort --

Today we are looking back at two weeks of intensive exchanges between the OSCE participating states and civil society organizations on the 3rd dimension of the OSCE. Our thanks go to ODIHR and the Italian chairmanship for their tremendous work in preparing and managing this conference.

The Human Dimension Implementation Meeting is the flagship of the third pillar of the OSCE’s comprehensive security approach. For some this might have become an unpleasant routine: too long, too clumsy, too resource intensive, too little noticed by the public. And yes, we can discuss if the modalities of the HDIM live up to nowadays speedy life and expectations.

But what is undisputable in my view is the need for a discussion on human rights issues as a one of the most relevant factors for our common security. And not only do we need to discuss them, we have to monitor their implementation on a regular basis. This is what HDIM stands for.

If we look back at the foundations of ODIHR in the early 1990ies we take note that some participating states are not willing anymore to implement commitments they themselves subscribed to: be it in the field of democratic institutions, press freedom, protection of journalists and human rights activists, fight against tolerance and discrimination.

Moreover new challenges have emerged like hate speech or new nationalism and populism.

What makes this conference so valuable is the participation of civil society organizations. Those who work closely with disadvantaged groups, who advocate human rights within shrinking spaces, can point out at deficiencies and weaknesses we as state representatives may not be aware of.

They can help or sometimes even push us to take certain issues more seriously. Therefore, we should not shy away from this dialogue, but carefully listen and make the best use of criticism.

Ladies and gentlemen,

when talking about the link between human rights and security, we have to mention the conflict areas in the OSCE region. Let me focus on two examples only:

This year, we are marking ten years of the armed conflict between Russia and Georgia. Today, we see a country that is torn apart by a conflict that left one fifth of its territory beyond control of the government in Tbilisi.

We underline once again our full support for the sovereignty and territorial integrity of Georgia within its internationally recognized borders.

We have regularly condemned and will further critically assess obstacles on the road towards a resolution of the conflict, be it the signing of the so-called "treaties" between the Russian Federation and the breakaway entities, or the ongoing "borderisation" efforts along the administrative boundary lines.

These measures not only complicate the ongoing efforts for conflict resolution in the framework of the Geneva International Discussions, but have a direct impact on the lives of people in the area of the dividing lines.

In order to gain a full picture of the human rights situation in Abkhazia and South Ossetia, it would be crucial to allow international bodies to assess the situation on the ground. We call upon the authorities in effective control of these regions to grant unrestricted access to international human rights monitoring institutions.

The armed conflict in Eastern Ukraine remains one of the most serious threats to peace and stability in Europe. We are extremely thankful for the OSCE engagement in the conflict area. The courageous civilian and unarmed members of the Special Monitoring Mission are indispensable. As independent observers, they provide the international community with first-hand, unbiased information. Therefore, we strongly condemn the relentless attempts to interfere with their work or to threaten them with bodily harm.

As far as political solutions to the conflict are concerned, Germany and France will continue their intensive work within the Normandy format. This includes a framework for a potential UN peacekeeping operation in the Donbass region.

However, such a UN mission can only serve as an instrument to implement the Minsk agreement. The situation on the ground remains tense and many challenges lie ahead. But we remain firmly committed to a peaceful solution acceptable to all sides.

Ladies and gentlemen,

Protecting human rights goes hand in hand with guaranteeing security in the OSCE context and beyond.

This is why it will be of major importance for Germany’s work as a non-permanent member of the UN Security Council in the coming two years to strengthen this link between human rights and security.

We will work towards enhancing the mainstreaming of human rights aspects into the international security topics that are under consideration of the Security Council, in particular with regard to the women, peace and security agenda.

To conclude, let me express my sincere appreciation for the work of the institutions and committees in the OSCE human dimension which Germany has regularly supported with extra budgetary funding.

We are looking forward to an intensive and fruitful exchange in all dimensions ahead of the Ministerial Council in Milano for which we wish the Italian Chairmanship good luck and success.

Thank you.


-- es gilt das gesprochene Wort --

Deputy Minister of Foreign Affairs, Mr Norov, Ms Kiefer, Members of the Diplomatic Corps, Ladies and gentlemen, Esteemed guests,

I would like to start by thanking the organisers of this event for giving me the opportunity to speak with you today and to explore ideas with you on working together in the coming years. The timing of today’s conference is auspicious for two reasons.

Firstly, there has been significant momentum in Uzbekistan and the region since President Mirziyoyev took office. Much has changed for the better.

Alongside many notable shifts in domestic policy in the country, we are experiencing an unexpected development – in the past year or two, Uzbekistan has worked systematically, resolutely and intensively to make its foreign policy more open and robust, particularly as regards improving relations with its neighbours, with which it has many interests in common.

At the initiative of President Mirziyoyev, the first meeting of Central Asian presidents in 13 years was held in Astana in March. And it is also thanks to him that relations with Tajikistan are improving, while endeavours are being made to stabilise Afghanistan. Uzbekistan is thus becoming a regional heavyweight in foreign policy and demonstrating a clear willingness to take on greater responsibility in the future.

Secondly, the European Union is publishing a Joint Communication on a future EU-Asian connectivity strategy today. Today’s conference also shows how important this step is. As part of the European Union, Germany is an active partner country to Central Asia. This is how Germany wants to be seen. And it wants to become even more involved in the region.

I am certain that there is great interest on both sides in working even more closely together, as the challenges we need to address make such cooperation increasingly necessary. The topics to be discussed here today range from sustainable development and tackling the effects of climate change to regional security and stability. I look forward to discussing these issues with all of you.

Ladies and gentlemen, Uzbekistan is undertaking far-reaching reforms aimed at achieving sweeping changes. I would like to mention just a few examples that we regard as particularly important.

The planned judicial reforms will promote participation and the rule of law. We expressly welcome the release of political prisoners, the efforts to end child labour in cotton harvesting and the less complex legislation on NGOs aimed at strengthening civil society.

Progress is being made in Uzbekistan as regards working with neighbouring Central Asian countries, opening the borders and including Afghanistan in regional cooperation.

The far-reaching reforms aimed at liberalising and modernising the Uzbek economy are boosting market forces, fostering private enterprise and making Uzbekistan considerably more attractive to foreign investors.

These steps are courageous. They express a policy shift and wide-ranging ambitions that will bring great benefits and prosperity to Uzbekistan in the long run. This also creates opportunities to further our cooperation, something I would expressly welcome. But I am not the only one to welcome the fact that the country has become more open. Many people are currently taking note of Uzbekistan. The outside world is becoming interested in Uzbekistan and the opportunities it offers, particularly those of an economic nature.

Germany is following this process with great interest and attention and wants to do its utmost to support it. The visit of a large trade delegation comprised of over 70 business people this spring underlines what I am saying.

Ladies and gentlemen, Germany has felt a strong sense of connection with Central Asia for many years and is working hard to develop its relations with the region. We were one of the first countries to establish diplomatic relations with Uzbekistan and the four other Central Asian countries.

In the Central Asia Strategy that was adopted under Germany’s Presidency of the EU in 2007, we and our partner countries drew up the first policy guidelines for our engagement in the region over ten years ago.

In a short time, Uzbekistan has become the driving force behind greatly intensified regional cooperation. German and European foreign policymakers are proud to be able to support this process within the framework of the Central Asia Strategy.

The new EU-Central Asia Strategy, which will be adopted in the first half of 2019, will be a milestone in our relations. Building on the valuable experiences of the current strategy and bearing in mind the changed circumstances in the region, we want to work with our Central Asian partners on an approach that takes the new needs and situation in the region into account. I am certain that our cooperation will lead to tangible results for the people of Central Asia.

Although the new Central Asia Strategy has not yet been finalised, I would still like to mention a few points that are important to me personally and should form a major part of the EU’s new strategy.

The EU wants to define priorities and to focus its efforts on achieving sustainable development and fostering security and stability.

We would also like to do more to support young people, for example, to create employment and education opportunities, thus generating long-term career prospects.

We also want to promote regional cooperation and thus play a part in reaching a joint and fair solution to wide-ranging issues in the fields of resource management and connectivity.

Ladies and gentlemen, you will have noted that nowadays, connectivity is top of the agenda. We see that China is creating opportunities and building infrastructure with its Belt and Road Initiative.

Working side by side with our partners, we want to ensure that the connections between Europe and Central Asia are developed in a way that leads to greater transparency and fairness.

In launching a European connectivity strategy, whose first elements will be published in Brussels today, as I mentioned earlier, the EU wants to offer its Eurasian partners the chance to forge greater economic, technological and infrastructure links in order to ensure that everyone benefits.

Working with you, ladies and gentlemen, we want to make sure that the expansion of the Eurasian transport corridors will be of lasting benefit to Central Asia. By developing economic corridors, we want to help increase local value-added, facilitate sustainable development and enable everyone to share in an economic upturn.

Germany and the EU have a significant foreign-policy interest in lasting comprehensive economic and political stabilisation in the region.

However, the partnership between the EU and Central Asia must be a partnership between equals. We cannot allow it to lead to excessive debt or unilateral dependencies. Our priorities are sound investments and adherence to social, environmental, security and human rights standards.

That is how our offer differs from China’s Belt and Road Initiative. We regard adherence to these standards as essential in order to prevent market distortion and political upheaval. Only in this way will the people in Uzbekistan and Central Asia as a whole truly benefit from new investments in a lasting way.

In other words, we want a partnership in which both sides make use of the opportunities and share the risks. We call for a rules-based world order in which norms and standards are negotiated together and fairly. In short, we want to be able to rely on one another.

Ladies and gentlemen, Three weeks ago, German Foreign Minister Heiko Maas addressed his audience at the opening of the Business Forum of the German Ambassadors Conference as "fellow multilateralists". It is in this spirit that I want to speak to you today.

As you know, multilateralism has many mighty opponents these days – unfortunately also in Europe.

I am therefore all the more happy to be here with you today – because you want to move this country and the region of Central Asia forward, in cooperation with others – as multilateralists. I am fully convinced that collective action gets better results than going it alone.

I think that especially here – in Uzbekistan and in Central Asia – conditions are now particularly good for establishing people-to-people contacts and close, trusting cooperation among states. Recent developments in Uzbekistan and the region show that regional cooperation is possible.

Ladies and gentlemen, One example for this is the Aral Sea. The progressive disappearance, since 1960, of what was once the fourth-largest lake in the world is one of the greatest environmental disasters on our planet. It is frightening to see the satellite images that document the massive shrinking of the lake.

There is an artwork by Taras Shevchenko, the Ukrainian poet and painter, that shows ships sailing on the Aral Sea in 1848. This painting reminds me of my home town of Hamburg, with its large maritime port. Hamburg’s harbour is not called "Gateway to the World" for nothing. We all know that, today, the rusting hulls of ships lie on cracked, salty ground that was formerly the bottom of the Aral Sea.

However, one thing gives reason for hope – the International Fund for saving the Aral Sea, or IFAS, which is the only regional institution that unites all five Central Asian countries. At the same time, it is the only regional organisational structure that is devoted to water management.

IFAS is the tool with which the countries of Central Asia can conduct a constructive exchange on the current situation and find solutions to sustainably protect and increase the size of the Aral Sea.

In this connection, I want to highlight the conclusions that were reached at the last IFAS summit meeting in Turkmenistan: The tasking to develop a special United Nations programme for the Aral Seal, as part of the programme of work of the Executive Committee of IFAS, and the adoption of a plan of action to support the countries of the Aral Sea Basin. These deserve our special attention, not least because the plan of action came about thanks in large part to support from Germany.

IFAS alone will not be enough to save the Aral Sea. But I strongly believe that negotiations in the context of IFAS promote long-term dialogue and trust, and that this institution benefits and integrates Central Asian societies.

We Germans want to do what we can to support the process of reaching an agreement on water management in the region. It is to this end that former Federal Minister for Foreign Affairs Frank-Walter Steinmeier, our current Federal President, established the Berlin Process in 2008. Its aim is for the countries on the upper and lower reaches of the Syr Darya and Amu Darya rivers to develop joint approaches. Already in 2008, its motto was "Water Unites".

We have made available 35 million euros so far for training, political advisory services and the establishment of institutions for transboundary water management in Central Asia. One element is the Master’s course in Integrated Water Management at Kazakh-German University in Almaty, which I had the opportunity to learn more about during my visit to the University yesterday.

In the past, the Aral Sea was not the only contentious issue among the Central Asian states. The courses and uses of the region’s rivers have time and again given rise to severe diplomatic tensions. Over the past two years, in Germany, we have also been observing with great interest the changes that Uzbekistan has been initiating in the region under its new leadership. Germany welcomes the opening of the country and the new opportunities for cooperation that have arisen. We see a clear improvement in regional relations, and we hope that this path on which your country has embarked will be a sustained and successful one. That is exactly what may stop and reverse the drying up of the Syr Darya and Amu Darya rivers, thus enabling the water to again find its way to the Aral Sea. Hope dies last, as the saying goes. After decades of indiscriminate exploitation, the Aral Sea may once again slowly but surely regain its former size, thereby benefiting everyone in the region.

As it is situated in the heart of Central Asia, Uzbekistan’s location is strategically important. Its location is important for us in Germany, too. For thousands of years, your country has not only been a crossroads and a place where businessmen, languages and cultures meet.

It also has a particularly important border. Your boundary with Afghanistan is where the geographic region of Central Asia ends. Yet it is at the same time a bridge to the south. We all remember well the visit to Kabul by Uzbekh Foreign Minister Kamilov in January 2017. It was the first visit in nearly two decades.

The fact that this difficult relationship, too, is slowly being re-established is a symbol of what we multilateralists believe in. All of us are obliged to not wall ourselves in, but rather engage in dialogue – although it may be difficult and does require patience.

That is precisely what the European Union as a community of values and the Federal Republic of Germany are built on. We believe in dialogue and in cooperation among partners, partners with whom we want to interact as equals.

For this, democracy and the rule of law are absolutely essential. Uzbekistan appears to be making good progress down this path. Even though much remains to be done – and here I will specifically mention civil society and civil rights – we look forward to expanding our dialogue with Uzbekistan. Whether that be in the OSCE, or in connection with Uzbekistan’s desire to accede to the WTO.

Ladies and gentlemen, Sustainable development also means developing long-term solutions for society. This includes actively promoting education, the health sector, a sustainable micro and macroeconomy, social justice and strong civil societies that can clearly and without fear point out deficiencies. In this connection, I specifically welcome the simplification of NGO legislation in Uzbekistan.

In the context of the EU Central Asia Strategy, and in particular its newest edition, we are helping to support and promote sustainable economic policies, education, the rule of law and civil society.

The Friedrich-Ebert-Stiftung, which is a co-organiser of this event – and for that I want to say a special thank you to Ms Kiefer, Ms Rezyapova and the entire team – is one of the institutions through which Germany wants to establish and intensify dialogue with Uzbekistan. With a view to achieving this objective, we also support other German, international and local organisations. At conferences like this, I am always happy to hear about the experiences you have had with German institutions. Please do give me your feedback.

Ladies and gentlemen, In conclusion, I would like to emphasize the following: it is my desire that Uzbekistan play an important role and assume responsibility in Central Asia. Uzbekistan is located in the heart of a region that is increasingly taking command of its own destiny, through more collective action and in cooperation with its regional and international partners. It is my desire that Uzbekistan resolutely set its sights on the future and act as a motor for a prosperous and open Central Asia. It is my desire that, in future, the multi-ethnic societies of Central Asia can fully enjoy their human and civil rights, and that their economies may be sustainable, thereby bringing prosperity, peace and security to the entire region. Germany stands by to help you, also in the future, as you walk down this path.

Thank you.


--- es gilt das gesprochene Wort ---

"Absolute, magnificent, and frightening", was how the author Heinrich Böll described Irish rain. His "Irish Journal", which has been read by millions, played a major role in shaping the image which Germans have had of your country since the 1960s. I didn’t find the rain "frightening" today – thanks to Apple.

However, weather forecasts and knowledge transfers weren’t always smart and digital. I’ve just had the privilege of admiring the Book of Kells and the library’s Long Room. I have to say that I’m not surprised so many people all over the world come here for the same reason.

Ireland as a whole with its traditions and history is fascinating – its continuity in change. These rooms, this cultural heritage, bear witness to that. It’s therefore an honour for me to be here today and I think I can say to you: even though you won’t be aware of it to the same degree in every lecture – those of you studying here are privileged. You have the opportunity to learn something which no-one in the world can take away from you.

But it’s about more than pure knowledge – if need be, we can actually find that on the Internet today. It’s about education and also culture. This is not something rigid, not something that you can simply learn by heart. Education and culture thrive on exchange and cooperation.

They thrive on "curiosity, openness, discourse and diversity".

And that’s what we need more than ever today. For here in Europe, just as in other parts of the world, populism is trying to inject poison into our societies and to drown out science and academic research with fake news.

The achievements of cooperation, multilateralism and democracy are in jeopardy, for Europe is facing new challenges while old certainties seem to be dissolving to an ever greater extent. Especially today, we need more people to engage in exchange again.

You would think that modern technology makes it easy. But is it really? We may know everything, even at the same time – but do we also know what is truly important?

Has political debate become more transparent because it’s conducted via Twitter?

Do we know how to take advantage of the possibilities offered by technology, what kind of culture we want to create? Do we want a digital economy? Or do want a "social digital economy"?

And what does this mean for our prosperity and our society? In the light of the large-scale global interdependence, we can only answer these questions together.

I’m a child of the 1980s. I grew up in western Germany with a Comodore 64, Datasette and "Moonwalker" and I was the first pupil in my class to own a mobile. So I’m certainly not a cultural pessimist. However, I believe we should critically assess all the developments we take for granted today.

The more we know and are able to do, the more we should scrutinise them. That’s the only way we can change anything in this world. Especially if we don’t want to lose what has become dear and valuable to us.

This university has produced many clever minds – and some of their biographies highlight how European history connects.

I can imagine that studying in the midst of this history can be an incentive but can also engender respect. Perhaps it even raises the expectations that students have of themselves.

However, it also has to be said that those who went before us, before you, weren’t infallible geniuses who didn’t have doubts.

I’ve often thought about Samuel Beckett recently, especially in view of our theme today, namely Europe. He studied here and gained a first class degree – and yet at some point he was struggeling with his hometown Dublin, and finally moved to Paris.

He travelled to Berlin and met the artists of the Brücke movement, whose work was banned shortly afterwards. He also experienced the growing threat of National Socialism.

I’m convinced that it’s important to learn more about history if we want to learn the right lessons from the past. However, I mainly thought of Samuel Beckett for a different reason.

In Paris and already writing in French, Beckett created a work which we all know: "Waiting for Godot". In the play, Estragon and Vladimir wait (spoiler alert!) in vain. They think about what they could do. For example, kill themselves. But they don’t do anything. The present is meaningless to them, for those who wait look for meaning in the future.

Interestingly, another figure appears who is supposed to think ahead and strings together fragments of learning and knowledge in a random and incoherent manner. He thus presents a kind of "scrap heap" of thinking.

At any rate, the play has become synonymous with absurd theatre.

Looking at this day and age and our Europe, however, I find this message very relevant today.

It’s not enough to wait.

The reality is that we can no longer take Europe for granted. We need to work closely together on reshaping Europe if we want to be able to meet the global challenges.

It seems to be obvious, but we should remember that we’re far too small at the global level to defend and assert our interests on our own.

And apart from that, Europe is the key project for peace in our time. After the terrible experiences of the 20th century, we should regard this project as an incredible gift.

That is why "Europe United" should become the motto of the European Union, and not just because of Brexit or Donald Trump’s "America First" policies.

Apart from the political will to take joint action, "Europe United" means standing up for effective multilateralism in Europe.

We must have the necessary means and instruments in order to be effective. And where they don’t yet exist, we must create them.

To put it simply, this means deciding whether we believe we can achieve more together or alone. I firmly believe that we achieve more together.

This special place prompts us to ask: why is the cultural and academic exchange today so important to the future of the European Union? Why is the exchange among you, young Europeans and students, so crucial? What does that mean for Ireland, Germany and our bilateral relations?

I believe you’ve already given the answer yourselves: 92 per cent of Irish people – indeed 97 per cent of the 18 to 25 year olds – want to remain in the EU. I’m convinced that this positive attitude is partly due to the fact that the Irish regard the European Union as a project for peace. Young people in our two countries can ensure that this remains so. That’s my great hope.

Some 20 years after the signing of the Good Friday Agreement, the border between Ireland and Northern Ireland is what the Irish rightly want it to remain: nothing more than a line on the map. Membership of both the EU and the Common Travel Area has made this island more peaceful, prosperous, indeed a better place to live.

Germany is working with Ireland to ensure that after Brexit all that’s been achieved is not put at risk and that a new border is not established. Ireland will be affected, both economically and politically, more than any other EU member state by Brexit.

We deeply regret the British decision to leave the EU. Just like the Irish, we’re keen for economic and political reasons to forge the closest possible ties with the UK after Brexit. Our solidarity with Ireland is steadfast: there cannot be a hard border in Ireland. It’s vital that the peace process isn’t endangered.

Foreign Minister Maas reiterated this once more during his visit to Dublin in his talks with Foreign Minister and Tánaiste Coveney this April, as well as in Berlin three weeks ago. However, the Brexit negotiations have made one thing clear: the EU can stand united and be strong together in difficult times.

We, the German Government, are taking these challenges very seriously and want, together with our EU partners, to strengthen the European idea and to stand up for our shared values and beliefs.

Culture has a very special role to play here. We have to counter populism, nationalism and isolationism with a common European culture which extends beyond the borders of nation-states. Instead of national representation, we’re placing our faith in co-production and exchange in our international cultural policy. We believe that cultural policy is always also work to foster peace.

International cultural policy is the third pillar in Germany’s foreign policy alongside traditional diplomacy and economic relations. The Cultural Department at the Federal Foreign Office will be one hundred years old in 2020. We’re already working to be more critical of ourselves.

We want to draft a new programme together with all our experts around the world. It is intended to provide guidance and orientation for a modern international cultural policy in a changed world.

Youth exchange, town twinnings, the promotion of artists and joint creative processes, coming to grips with history – all of this is already an important part of a foreign policy aimed at moving away from nation-state politics and towards civil society-based politics.

I have a concrete example of how this can be done: Heinrich Böll, who described Irish rain so beautifully, loved Ireland and his cottage on Achill Island.

It is still used today to provide a refuge where artists-in-residence from around the globe can stay for a short period to find inspiration and peace in the breathtakingly lovely landscape. Its initiatives like this, often run by volunteers, which create protected spaces for artists and can inject new impetus into our relations.

For us therefore, cultural policy doesn’t mean "exporting" culture. We’ve opted for cooperation and collaboration. Language and curiosity are basic prerequisites for this. I’m therefore delighted that the Irish Government attached special importance to culture and the German language in a review of bilateral relations with Germany.

By the way, just under 60,000 Irish pupils are now learning German at school, while more than 4000 students are learning it at university. In the last Leaving Cert – there was a rise of 10 per cent in the number of pupils taking a German exam compared to the previous year.

The Goethe-Institute, for whose re-opening in Merrion Square I’ve come to Dublin today, offers language courses for more than 1000 participants each year.

These figures are impressive and I hope that we can work together with the Irish Government to increase them. The German-Irish Chamber of Commerce estimates that there are 2000 vacancies in Ireland at present for which people with a knowledge of German are being sought. At any rate, Germany has much to offer – especially Berlin.

There’s an amazing creative scene in the German capital today. What’s more, important social issues can be discussed, also from a cultural perspective, in the conferences run by re:publica, which have provided key public spaces for discourse in the digital sphere since 2007.

Last year, we helped re:publica to also organise "re:connecting Europe" conferences in Thessaloniki and Dublin. It should be no surprise that Dublin was chosen. Being home to the European headquarters of the world’s largest IT companies, as well as a number of start-ups, Dublin plays a key role in the spread of digital technology.

I was very interested to hear that Trinity College Dublin is leading Europe when it comes to training business people. I’m certain that we can learn a lot from each other in this sphere and that we can cooperate even more.

Academic exchange between our countries is already very close and diverse. There are just under 400 university collaborations. Trinity College Dublin alone has 30 partner universities in Germany. All in all, around 1400 German Erasmus students come to Ireland every year and around 500 Irish Erasmus students go to Germany.

I hope we can increase these numbers. They often result in lifelong friendships – or more: we estimate that there are already more than one million "Erasmus babies". We can certainly say here that they didn’t wait. They just got on with it.

Students, ladies and gentlemen,

That is what counts. It’s not enough to do nothing. For we cannot do nothing. So we have to do our bit. That’s my interpretation and, at the same time, my key message to you.

Stay curious, critical and vigilant. To paraphrase Samuel Beckett: we have to do our utmost to plunge into the depths. For the surface is our enemy.

One thing is certain, after all: the world won’t wait for us – but we can shape it together.

The European election is an opportunity for this. So, don’t wait – vote!


--- es gilt das gesprochene Wort ---

If the Goethe‑Institute did not exist, then we would have to invent it. And I’ll tell you why.

The Goethe‑Institute is promoting the cause of peace – all around the world. With its worldwide network, the Goethe‑Institute builds bridges, brings people together and creates a safe environment.

At a time when nothing can be taken for granted any more, as Foreign Minister Maas summed up the situation recently, this is more important than ever.

This not only applies to countries and regions in which the Goethe‑Institut, with its safe environment, makes free exchange and therefore cultural freedom possible in the first place, but also, to an increasing extent, to Europe, whose fundamental idea of freedom is at risk of eroding.

We must counter this trend. I therefore found a current project by the Goethe‑Institut in Dublin particularly striking when I came across it, namely the project "Freiraum".

Throughout Europe, the branches of the Goethe‑Institut work with over 50 actors from the worlds of culture, science and civil society and focuses on important topics of our day and age.

"Freiraum"

  • What does freedom mean in Europe today?
  • Where is it under threat? How can we strengthen it?

The Goethe‑Institut in Dublin is, to my mind, implementing this project in a most impressive and practical way.

In cooperation with the Trinity Access Programmes, which aim to increase the share of students from non‑privileged families at Trinity College Dublin, the project is geared towards pupils aged from 15 to 16 in particular – an important time for young people.

It’s objective is to point out ways for pupils to access language and culture and to demonstrate how these can enrich their lives both privately and professionally. This takes place within the framework of school visits, for example.

If we can get young people enthusiastic about European languages and cultures and help open doors to courses of study for them, then I’m certain that this is both a successful European and a successful international cultural policy.

This is a shining example of the fact that the Goethe‑Institut’s strength lies in a cultural policy that is not a vehicle for exporting culture.

It offers a protected, politically independent environment for culture, education and exchange, as well as scope for expanding cooperative partnerships and friendships. We consider this to be a shift from a cultural policy representing the nation to a cultural policy that focuses on the social function of culture.

We have a vested interest in strengthening this approach and we will continue to support the Goethe‑Institut’s worldwide network – also together with other European partners.

It is therefore a particular pleasure for me to speak to you today at the reopening of the Goethe‑Institut in Dublin on Merrion Square at the heart of the Irish capital in these wonderfully restored premises. The Goethe‑Institut in Dublin was one of the very first branches of the institute to be established abroad. It was opened here in this building on 25 October 1961 at a ceremony attended by the Taoiseach (Irischer Premierminister).

In his opening speech, the Ambassador at the time, Dr Reifferscheidt, declared the following: "May the opening of this house later be remembered as a milestone in our traditional friendship".

Ladies and gentlemen, Team of the Goethe‑Institute,

And so it is with great joy that we recall this event today. The Goethe‑Institut in Dublin has become a pillar of the German‑Irish friendship.

The language courses that you offer, the cultural events promoted throughout the country, and now the library shining in new splendour are impacting perceptions of Germany among the Irish. You are opening doors to Germany and promoting mutual understanding and the development of joint ideas.

What we have in common is under threat, however. Partnerships and international solidarity, which were once safe as houses, are being put to the test.

We are observing a resurgence of nationalism, isolationism and populism in many countries.

We’re taking this seriously and are focusing on cooperation and partnership instead of national isolationism – and culture plays a decisive role here as the third pillar of German foreign policy.

Culture depends on exchange and would otherwise neither exist nor have any impact.

The European Union is the best example of this, and not in spite of, but owing to its cultural and linguistic diversity.

Should you, as European Union citizens, have opened your passport before, then you will have perhaps come across the following: "An tAontas Eorpach": That’s what the EU is called in Irish. Irish is one of the 24 official languages of the EU, although it is only spoken on a daily basis by a small proportion of Ireland’s 4.5 million people nowadays, namely 1.8 percent.

While only few people speak this language, this is a reflection of Europe’s cultural richness – and an embodiment of our motto "united in diversity".

Being open to this diversity and understanding it is a tangible contribution to the cause of peace, also in Europe.

I’m therefore all the more delighted that the Goethe‑Institut in Dublin is such a strong partner at our side for our international cultural policy in Ireland, a partner that thinks in a decidedly European way.

I’m certain that these new premises, which combine the old and the new, will continue to strengthen your linguistic and cultural work – and thus also promote the cause of understanding.

Over 1000 people will learn German here each year, get to know Germany and delve into the German language with the help of the library’s collection of 10,000 media items, as well as attend cultural events here.

I hope that this will be a lively institution, here in the centre of Dublin, that will, I’m quite sure, continue to make a vital contribution to our bilateral relations with Ireland. It’s no coincidence, Minister Madigan, that our Irish friends have attached great importance to art and language in a review of our bilateral relations.

These two things have always helped to bring our countries closer together – we need only think of Heinrich Böll’s Irish Journal, published 60 years ago. I hope that we will harness this dynamism, also against the backdrop of Brexit, to continue to strengthen our bilateral relations as a whole.

Allow me in conclusion to wish you all a wonderful evening and thought‑provoking discussions with one another.

I wish the Goethe‑Institute’s staff and visitors, as well as its language course participants every success and a great deal of fun in these new premises.

Thank you very much.


text Staatsminister Roth reist nach Polen
Wed, 19 Sep 2018 09:40:53 +0200

Der Staatsminister für Europa, Michael Roth, bricht heute (19.09.) zu einer zweitägigen Reise nach Warschau auf. Dort wird er neben politischen Gesprächen im Außenministerium auch die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit besuchen und an der Verleihung des Young European Awards, einem paneuropäischen Jugendpreis, teilnehmen. Michael Roth wird darüber hinaus Vertreterinnen und Vertreter der polnischen Zivilgesellschaft sowie den Bürgerrechtsbeauftragten treffen und an einer Plenarsitzung des Office for Demorcatic Intitutions and Human Rights der OSZE teilnehmen.

Vor seiner Abreise erklärte Staatsminister Roth:

Rechtsstaatlichkeit gehört zu den fundamentalen Prinzipien, auf denen die Europäische Union basiert. Deshalb führt die EU darüber einen sehr ernsthaften Dialog mit Polen. Für mich ist es gerade deshalb wichtig, im direkten Kontakt sowohl mit der polnischen Regierung wie auch mit der polnischen Zivilgesellschaft die Lage in aller Offenheit zu besprechen. Europa muss jetzt zusammen stehen. Aber stets auf Grundlage gemeinsamer Werte.


text Staatsministerin Müntefering reist nach Dublin
Tue, 18 Sep 2018 15:32:05 +0200

Am Mittwoch, den 19.09.2018, reist die Staatsministerin im Auswärtigen Amt für internationale Kulturpolitik, Michelle Müntefering, nach Dublin um gemeinsam mit der irischen Kulturministerin Madigan das dortige Goethe Institut nach umfangreichen Neubau- und Sanierungsmaßnahmen wiederzueröffnen.

Vorher besucht die Staatsministerin das renommierte Trinity College und spricht mit Studierenden über die deutsch-irischen Beziehungen und die besondere Bedeutung von Kultur- und Wissenschaftsaustausch. Die Reise steht in einer Reihe hochrangiger gegenseitiger Besuche, im Lichte des jüngst immer enger werdenden Austausch Deutschlands und Irlands.

Vor ihrer Abreise erklärte Staatsministerin Müntefering:

Ich freue mich sehr auf meine erste offizielle Reise nach Irland. Im Mittelpunkt stehen die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des Goethe Institutes und der Besuch des renommierten Trinity College, einer der ältesten Universitäten der Welt. Im Austausch mit den Studierenden soll es um die Frage gehen, wie wir gemeinsam eine europäische Zukunft gestalten können, und welchen Beitrag Kultur hierzu leisten kann.

Zum Weiterlesen

Deutschland und Irland: bilaterale Beziehungen


Zu dem tödlichen Messerangriff in einem Einkaufszentrum in der Siedlung Gush Etzion, bei dem gestern ein Mann getötet wurde, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (17.09.):

Der gestrige Angriff auf einen Israeli im Westjordanland erfüllt uns mit tiefer Trauer und Sorge. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt der Familie und den Hinterbliebenen des Mannes. Dass es Stimmen gibt, die eine solche feige Tat begrüßen und so weiteren Hass schüren, ist durch nichts zu rechtfertigen. Wir verurteilen solche Gewaltakte genau wie Anstiftung dazu oder Rechtfertigung derselben mit allem Nachdruck. Sie werden nur dazu führen, dass das Ziel, dass Israelis und Palästinenser in zwei Staaten Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben können, in weitere Ferne rückt.


-- es gilt das gesprochene Wort --

Dear friends,

today we’re celebrating in Belgrade a festival of tolerance and diversity – loud and colourful, peaceful and full of hope!

Human rights belong to everyone, without exception – regardless of ethnic or religious background, gender or sexual identity. Let me be very clear: When we talk about LGBTI rights, we aren’t thinking about exclusive rights or privileges for minorities. LGBTI rights are human rights!

What we are fighting for is an open, tolerant and liberal society, in which everybody is treated as an equal citizen. Love is love – and it doesn’t matter at all if men love men, if women love women or if men love women.

I am very glad to be back in Belgrade this year for Pride Week and to participate in the Parade. After 2015 and 2016 it is already my third stay in Belgrade during Pride Week.

This year, once again we demonstrated peacefully for the rights of LGBTI – that is a big success. It seems to me that the number of participants is increasing from year to year, while the number of police forces securing us and the number of protesters against us is decreasing. This is a good sign, as it speaks for normalisation, even if it’s slow.

On days like this we are grateful to the courageous mothers and fathers of the LGBTI movement who fought hard for their right to go on the streets at a time when this was much more dangerous than today.

But in these hours our thoughts are also with those who still cannot demonstrate for their rights without fear –They can count on our solidarity!

We have to raise our voices against these violations of human rights in other parts of the world where LGBTI rights are under much more pressure. Solidarity to our friends in Cameroon, in Algiers, in Russia or in Istanbul. Today we are standing united and sending a signal of hope to the world. Our message is "love wins!"

This year's Pride Week theme "Marriage Equality" is very important. But it's also a particularly controversial social issue. Sometimes, progress takes a long time. Even in Germany – a country that is considered to be rather liberal and progressive – it took until summer 2017 to pass a law to grant full equality to same-sex couples.

And still there 14 EU states where same-sex marriages are still not on an equal legal footing with heterosexual marriages. Despite all the progress we have made during the last few years, we still have a lot of work ahead of us – not only in Serbia, but also in the whole EU. But it is worth keeping up the fight with full commitment.

As we were walking along Kralja Milana, we passed the Pride Info Center. A real Community Center has been created here. Right in the city center, with sufficient space for events, but also for meetings of all Belgrade LGBTI groups and - and this is particularly important to me - for dialogue with interested people.

This morning I already got my own impression of the center and learned that the financing will only be available until the end of the year. It is very important that this institution will continue its work permanently in Belgrade.

I therefore promise you that Germany continues to support the Center beyond the end of the year, and I encourage like-minded countries to do the same!

Dear friends, thank you so much for your engagement, your courage, your solidarity and your commitment. I’m proud of you!


Staatsminister Niels Annen reist vom 17. bis 18. September in die kasachische Hauptstadt Astana und nach Almaty. Dort führt er unter anderem politische Gespräche mit Außenminister Kairat Abdrakhmanov, dem außenpolitischen Berater des Präsidenten Nasarbajew, Nurlan Onzhanov sowie zur Lage der deutschen Minderheit im Land. Der Besuch in Almaty steht dann ganz im Zeichen der Zivilgesellschaft und der wirtschaftlichen Beziehungen. Zudem besucht Staatsminister Annen die Deutsch-Kasachische Universität, um sich dort aus erster Hand über die Wasserproblematik in Zentralasien zu informieren.

Im Anschluss hieran reist Staatsminister Annen vom 19. bis 21. September nach Usbekistan weiter. In Taschkent stehen politische Gespräche mit Außenminister Abdulaziz Kamilov, der stellvertretenden Ministerpräsidentin Nazilia Narbaeva sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Senats Sadiq Safeiev auf dem Programm. Im Rahmen der Konferenz "Uzbekistan and Germany: cooperation in the field of security and sustainable development in Central Asia" wird Staatsminister Annen die Keynote halten. In Samarkand besichtigt Niels Annen u.a. das deutsch-usbekische Joint Venture von MAN.

Vor seiner Abreise erklärte Staatsminister Annen: ‎

Ich freue mich sehr auf meine erste offizielle Reise nach Kasachstan und Usbekistan. Bei meinen politischen Gesprächen werden Fragen der regionalen Sicherheit und neue Initiativen zur regionalen Zusammenarbeit, Mittelpunkt stehen, insbesondere im Hinblick auf Afghanistan. Auch die Konnektivitäts- und Zentralasienstrategie der Europäischen Union wird breiten Raum in den Gesprächen einnehmen. Zudem möchte ich mich über die von Präsident Mirsiyoyev in Usbekistan angestoßenen Reformprozesse informieren. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind für die gesamte Region unumgänglich. Deshalb werde ich mich natürlich in beiden Ländern mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft treffen.

Hintergrund:

Deutschland fühlt sich der Region Zentralasien seit langem verbunden und war eines der ersten Länder, das mit den fünf zentralasiatischen Ländern Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan diplomatische Beziehungen aufgenommen hat.

Unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft wurde im Jahr 2007 die Zentralasienstrategie der Europäischen Union angenommen, in der bereits vor mehr als zehn Jahren erstmals politische Leitlinien für unser Engagement in der Region entwickelt wurden. Am 19. September 2018 veröffentlicht die Europäische Union eine Gemeinsame Mitteilung für eine künftige EU-Asien Konnektivitätsstrategie.

Im Frühjahr 2018 hat eine 70 köpfige Wirtschaftsdelegation aus Deutschland zuletzt Usbekistan besucht.


Zunächst einmal vielen Dank für die freundliche Begrüßung, lieber Matthias. Aber vor allen Dingen vielen Dank für Deinen Einsatz für den Dialog zwischen unseren beiden Ländern!

Du bist einer derjenigen, die großen Anteil daran haben, dass unsere Beziehungen trotz aller politischen Schwierigkeiten so vielfältig waren, sind und auch bleiben werden.

Lieber Sergej,

ich möchte mich auch bei Dir ganz herzlich dafür bedanken, dass Du unsere Einladung nach Berlin angenommen hast. Ich glaube, es ist ein gutes Zeichen, dass wir heute hier zusammen auftreten bei dieser Veranstaltung.

Aber auch, dass wir die Gelegenheit nutzen, um wichtige bilaterale, aber auch internationale Fragen miteinander zu besprechen.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

wie beeindruckend diese Vielfalt gewesen ist, die sich in diesem Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften gezeigt hat, das sieht man etwa an Leipzig.

Leipzig, wo seit gut einem Jahr ein Denkmal steht, an dessen Bau Russen und Deutsche mitgewirkt haben. Mehr als 300 Gäste beider Länder waren zur Einweihung in das Dorf gekommen.

Jetzt wird wahrscheinlich der ein oder andere sagen, dass „Dorf" für Leipzig eine etwas unpassende Beschreibung ist.

Allerdings spreche ich nicht von Leipzig in Sachsen, sondern von Leipzig im Ural, mit knapp 1.000 Einwohnern.

Seit einigen Jahren gibt es kulturellen Austausch zwischen dem russischen Leipzig und dem Verein MOST aus dem deutschen Leipzig:

  • eine gemeinsame Fotoausstellung,
  • russisch-deutsche Feierstunden im Kindergarten und als Höhepunkt nun die Errichtung des Denkmals. Dieses erinnert zwar optisch an das Völkerschlachtdenkmal - wenngleich im deutlich kleineren Maßstab -, es wurde aber umgewidmet: in „Völkerfreundschaftsdenkmal".

Ich finde, das ist ein passendes Symbol zum heutigen Anlass. Wir begehen zwar die Abschlussveranstaltung, aber die Bindungen, die in den einzelnen Projekten geknüpft wurden, die Freundschaften, die entstanden sind - die werden bleiben, und genauso soll das auch sein.

Musiker, Unternehmer, Schüler, Fußballfans, Feuerwehrleute, Ärzte, Theaterschauspieler, KFZ-Mechatroniker - mir war bewusst, dass die kommunalen und regionalen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern eng sind. Wenn ich mir aber anschaue, wer heute alles ausgezeichnet wird - aber auch all jene Projekte, die nicht ausgezeichnet werden konnten - bin ich von der Breite und Intensität unserer Beziehungen doch noch einmal beeindruckt.

Ich denke da auch an die Partnerschaft zwischen Wolgograd und Chemnitz. Schüler haben sich mit der Geschichte der beiden Städte auseinandergesetzt, besonders mit der schmerzhaften Geschichte Wolgograds im 2. Weltkrieg.

Damit haben sie eines gezeigt: Das Leid, das Deutschland der russischen Bevölkerung im 2. Weltkrieg zugefügt hat, werden wir nicht vergessen.

Ohne die Bürgerinnen und Bürger von Russland, die zur Versöhnung bereit gewesen sind, wäre all dies nicht möglich gewesen.

Stellvertretend möchte ich hier Jurij Starovatykh nennen, der als ehemaliger Oberbürgermeister von Wolgograd die Partnerschaft mit Chemnitz mitbegründet hat. Ich freue mich sehr, dass sie heute – mit über 80 Jahren! – nach Berlin gekommen sind. Herzlich willkommen.

Ihnen und allen Ihren Mitbürgern, die uns die Hand zur Versöhnung gereicht haben, möchte ich sehr herzlich danken.

Meine Damen und Herren,

man kann nicht verhehlen, dass die deutsch-russischen Beziehungen in den letzten Jahren schwierige Zeiten erlebt haben. Sergej Lawrow und ich haben gerade ausführlich miteinander gesprochen, intensiv, aber auch konstruktiv.

Es gibt viele Punkte, bei denen wir Gesprächsbedarf haben. Und natürlich haben wir auch gerade heute aktuell über die Lage in Idlib gesprochen, wo Russland eine große Verantwortung trägt für eine humanitäre Lösung.

Aber Differenzen schließen intensive Beziehungen nicht aus. Nein, ganz im Gegenteil: Es ist gerade der Austausch zwischen den Menschen unserer Länder, der uns auf ein engeres Verhältnis in der Zukunft hoffen lässt - auch politisch. Die Zusammenarbeit zwischen den Gesellschaften unserer Länder, zwischen den Kommunen und Regionen, ist eine der tragenden Säulen dieser Beziehungen.

Dialog beginnt mit der Bereitschaft, einander zuzuhören, mit der Frage, wo steht der andere und wie blickt er auf die Welt. Alle der heute hier ausgezeichneten, aber auch die weiteren zahlreichen deutsch-russischen Partnerschaften stehen dafür beispielhaft.

Ihnen gilt deshalb mein besonderer Dank. Ich freue mich, dass wir gleich weitere Partnerschaften besiegeln und auch die Tradition der deutsch-russischen Themenjahre fortsetzen, mit dem Schwerpunkt auf Hochschulkooperation und Wissenschaft.

Denn gerade dieser direkte Austausch lässt uns erkennen, wie viel uns als Menschen verbindet, in Deutschland und in Russland.

Wie im Falle der beiden Leipzigs, die durch ihre Zusammenarbeit eines erkannt haben: Uns eint mehr als nur ein Name.


--- es gilt das gesprochene Wort ---

Herzlich willkommen hier im Weltsaal des Auswärtigen Amtes.

Herzlich Willkommen zur Abschlusskonferenz des deutsch-russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften.

Etwas mehr als ein Jahr ist die Eröffnung dieser Zusammenarbeit im südrussischen Krasnodar nun her.

Heute können wir sagen: Wir schauen auf eine eindrucksvolle Bilanz zurück.

Deshalb verwundert es mich nicht, wie groß das Interesse an der heutigen Abschlussveranstaltung ist.

Die kommunalen und regionalen Partnerschaften sind so vielfältig wie es unsere Gesellschaften sind.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen gern ein Beispiel geben:

Als ich vor einigen Monaten in meiner neuen Funktion als Staatsministerin im ersten „Außeneinsatz" unterwegs war, da ging es ausgerechnet gleich in meine Heimat, ins Ruhrgebiet nach Dortmund.

40 Jahre sind Rostov am Don und meine Nachbarstadt Dortmund bereits Partnerstädte.

Auch meine Heimatstadt Herne hat eine langjährige Partnerschaft mit Belgorod. Letztes Jahr kam eine Delegation unseres Kinder- und Jugendparlamentes zurück und berichtete mir nach einer Reise mit glänzenden Augen von den Erfahrungen, die sie in Russland gemacht hatten.

Deswegen möchte ich dies auch ganz zu Anfang sagen: Es freut mich mit Blick auf die heutige Tagesordnung, dass auch der Jugend ein entsprechender Stellenwert eingeräumt ist.

Denn es werden junge Menschen sein, die das Erbe von Frauen und Männern der ersten Stunden, der ersten Kontaktanbahnungen und Freundschaftsvereinbarungen, weiter in eine neue Zeit tragen. Wir brauchen diese junge Generation. In den Partnerschaftsvereinen, die lange bestehen, aber zum Teil auch in die Jahre gekommen sind. Wir brauchen die junge Generation für die Verständigung.

Denn, wie sagt ein russisches Sprichwort: „Freunde zu finden ist leicht, schwieriger ist es, ein Freund zu sein."

Das beschreibt aus meiner Sicht ganz gut, was wir mit dem Themenjahr erreichen wollten und erreicht haben, das unter der Schirmherrschaft der beiden Außenminister steht.

Denn darum ging und darum geht es uns: Die bereits zahlreichen kommunalen und regionalen Partnerschaften zwischen Russland und Deutschland sollten in ihrer Intensität und in ihrer Anzahl noch einmal gesteigert werden, genau wie der Dialog und das Verständnis zwischen unseren Gesellschaften gestärkt werden sollten.

Die Partnerschaften sind Teil einer "Außenpolitik der Gesellschaften", wie es Ralf Dahrendorf, einmal formuliert hat. Eine Außenpolitik, die Zivilgesellschaft zusammenbringt und die auf Austausch und Dialog setzt.

Ich meine: Wir brauchen dabei auch die Städte, die als internationale Akteure immer wichtiger werden. Denn auch diese „kommunale Außenpolitik", die „Außenpolitik von unten", ist in einer komplizierten Welt ein unverzichtbares Band der Verständigung.

Im Mittelpunkt stand, und steht noch immer, der Austausch und die Begegnung von Menschen untereinander. Aller Menschen, aller Altersgruppen, aller Bevölkerungsschichten. Der Zivilgesellschaft in ihrer gesamten Breite und in ihrer Vielfalt.

Dafür müssen wir die kommunalen und regionalen Akteure noch stärker einbinden - wir wollen Ihnen Unterstützung geben, sich mit anderen auszutauschen.

Wichtig sind dabei: Der internationale Jugendaustausch, eine stärkere Kooperation und Vernetzung der einzelnen Initiativen vor Ort, als auch der Austausch kommunaler Akteure mit unseren Mittlerorganisationen.

Sehr verehrte Damen und Herren,

das deutsch-russische Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften zeigt den Erfolg:

  • mehr als 100 Städtepartnerschaften,
  • 30 Regionalpartnerschaften
  • und 13 Städtefreundschaften

zeugen von der Stärke der Zivilgesellschaft, auch gerade in politisch schwierigen Zeiten.

Das ist die Basis für ein gestärktes zivilgesellschaftliches Miteinander und für die Zukunftschancen, für das gute nachbarschaftliche Verhältnis zwischen unseren beiden Völkern.

Einige Projekte wollen wir deswegen beispielhaft besonders würdigen.

Das Echo auf die Ausschreibung des Deutsch-Russischen Forums war übrigens beeindruckend. Ich möchte allen ausdrücklich für die große Bereitschaft danken, mit der Sie über viele Jahre Ihre Partnerschaften ausgestaltet haben.

Stellvertretend für viele andere möchte ich nennen:

  • das Projekt „Deutsch-Russische Fußballbrücken" der Brandenburgischen Sportjugend mit Jugendbegegnungen bei Straßenfußballturnieren in verschiedenen WM-Spielorten in Russland;
  • den gemeinsamen Wettbewerb zum Thema "Green Campus / Green City" von Hochschulen aus Flensburg und Pensa für einen besseren Umwelt- und Klimaschutz;
  • oder „Boccia" - ein trilaterales inklusives Projekt zwischen Neuss (Deutschland), Nijmegen (Niederlande) und Pskow (Russland), um die Teilhabe und soziale Inklusion von Menschen mit Behinderung im und durch den Sport zu fördern.

Aber auch die Zusammenarbeit zwischen Gotha und dem Puschkin-Museum in Moskau - das 2017 zu Gast in Gotha war, mit der Ausstellung „Meisterwerke der französischen Kunst" - steht wie die anderen Projekte für das, was diese Partnerschaften auszeichnet.

  • die Begegnung von Menschen, in Vereinen, Schulen oder Verwaltung
  • und: der Erfahrungsaustausch - über Strukturwandel oder Stadtentwicklung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

lassen Sie mich abschließend dem Deutsch-Russischen Forum (e.V.) ganz herzlich danken.

Stellvertretend Matthias Platzeck, Martin Hoffmann und die Projektleiter Anna Kaiser und Marcel Blessing-Shumilin.

Sie engagieren sich seit Jahren im Deutsch-Russischen Dialog - bei den Städtepartnerkonferenzen und sie waren im Auftrag des Auswärtigen Amtes für dieses Themenjahr und die heutige Veranstaltung stets Ansprechpartner.

Sie haben in vielen Fragen unterstützt, so dass heute auch neue Partnerschaften besiegelt werden können und damit die Anzahl deutsch-russischer Partnerschaften noch weiter wächst.

Ich danke Ihnen dafür sehr, denn auch wenn es nicht immer einfach ist, ein Freund zu sein: Ihr Engagement lohnt sich.

Alles Gute für die weitere Zusammenarbeit.

Vielen Dank!


Außenminister Heiko Maas spricht beim Bali Democracy Forum - Berlin Chapter Liebe Frau Kollegin Marsudi, meine Damen und Herren Abgeordnete, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bali Democracy Forums, sehr geehrte Damen und Herren,

wir reden heute über Migration und Demokratie. Und offen gesagt, in Deutschland sprechen wir derzeit sehr viel über dieses Spannungsfeld.

Ja, ich sage Spannungsfeld ganz bewusst. Aber nicht etwa, weil die sogenannte Migrationsfrage als solche ein Problem für die Demokratie wäre. Genau genommen ist Migration ohnehin keine „Frage", schon gar keine, die man mit Ja oder Nein beantworten könnte.

Migration ist eine Tatsache. Sie ist so alt wie unser Planet.

Und trotzdem ist es gerade die Diskussion über den Umgang mit Migration, die unsere Gesellschaften zu spalten droht. Das erleben wir gerade auch innerhalb der EU, aber auch in Deutschland. In Lager, die sich scheinbar unversöhnlich gegenüber stehen. Und manch einer glaubt in ihr gar die Mutter aller politischen Probleme zu erkennen.

Migration wird missbraucht, um damit zu polarisieren. Ängste werden geschürt und missbraucht, die mit Migration allenfalls sekundär zu tun haben: Sorgen etwa um die Rente, die Pflege, den eigene Arbeitsplatz, Sicherheit, Bildung. Um die Folgen von Globalisierung und Digitalisierung im Allgemeinen.

Diese Herausforderungen haben kein Gesicht. Sie lassen sich auch nicht verantwortlich machen. Sie lassen sich vor allen Dingen nicht aussperren.

Ende 2017 waren fast 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, die Tendenz ist steigend. Hinzu kommen Millionen von Menschen, die aus wirtschaftlichen oder sozialen Gründen ihre Heimat verlassen.

Der Gedanke, diesem globalen Trend allein auf nationaler Ebene begegnen zu wollen, dieser Gedanke wirkt geradezu naiv!

Wir brauchen internationale Konzepte und multilaterale Zusammenarbeit, wenn wir die Herausforderungen der Migration wirklich annehmen wollen!

Ich weiß, sehr geehrte Kollegin Marsudi, dass dies gerade auch Indonesien und die ASEAN Staaten genau so sehen. Wir teilen mit Ihnen das vitale Interesse an starken und für alle geltenden internationalen Regeln – auch im Migrationsbereich und ich glaube auch weit darüber hinaus. Wir teilen auch das Interesse an einer fairen Lastenteilung und an starken internationalen Organisationen.

Ich erinnere mich an den Tag, an dem die Wahlen für den Sicherheitsrat in New York stattgefunden haben, da wir diesen Tag auch gemeinsam verbracht haben. Ich freue mich, gemeinsam mit Ihnen ab dem nächsten Jahr im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu sein und vor allen Dingen noch enger zusammenzuarbeiten. Ich weiß um die Vorreiterrolle, die Indonesien in den Vereinten Nationen schon immer eingenommen hat. Deshalb, glaube ich, werden wir gute Partner sein. Lassen Sie uns gemeinsam für den Multilateralismus kämpfen, denn das ist notwendiger denn je in unserer Zeit. Und das nicht nur, aber auch, und darum geht es heute, in Fragen der Migrationspolitik.

Meine Damen und Herren, angesichts der polarisierten Debatte, die wir derzeit auf jedem der fünf Kontinente erleben, grenzt es fast schon an ein Wunder, dass die Weltgemeinschaft in diesem Frühsommer beim Thema Flucht und Migration zu einer Einigung gekommen ist.

Die Konsultationen über einen Globalen Pakt für Flüchtlinge und einen Globalen Pakt für Migration konnten erfolgreich abgeschlossen werden.

Mehr als 190 Staaten haben sich bei einem solch komplexen und gleichwohl, wie wir wissen, auch sehr emotionalen Themenkomplex geeinigt. Und auch das ist ein Sieg für den Multilateralismus gewesen und das ist ganz wichtig, gerade heute!

Mit dem Abschluss der Verhandlungen zum Globalen Pakt für Migration liegt nun ein Entwurf für ein umfassendes Rahmenwerk für internationale Migrationssteuerung vor und das hat auch politische Strahlkraft.

Das ist das Ergebnis jahrelanger Diskussionen zwischen den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, der Zivilgesellschaft, dem Privatsektor, der Wissenschaft, den nationalen Parlamenten und zahlreichen unverzichtbaren anderen Akteuren.

Ein gemeinsamer Kraftakt, der Mut macht! Und er macht Mut, weil es gelungen ist, einen Interessenausgleich zwischen Herkunfts-, Transit- und Zielländern zu finden, und dabei vor allem die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen im Auge zu behalten.

Das Global Forum on Migration and Development hat als informeller Zusammenschluss von Staaten, aber auch Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft unter deutsch-marokkanischem Vorsitz einen ganz wichtigen Beitrag dazu geleistet.

Gemeinsam mit Indonesien und den anderen Unterstützern des Bali Demokratieforums wollen wir nun zusammenarbeiten, damit der Globale Migrationspakt auf der Gipfelkonferenz in Marrakesch von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen angenommen wird und dann vor allen Dingen auch mit Leben erfüllt wird.

Nicht weniger wichtig sind die Verhandlungen des Globalen Pakts für Flüchtlinge, der im Dezember dieses Jahres von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen werden soll. Er muss eine Antwort auf die Frage geben, wie eine gerechtere internationale Lasten- und Verantwortungsteilung ausgestaltet werden kann. Die Erwartungen an alle Staaten, die sind auch entsprechend hoch.

Ich nenne als Beispiel nur die Frage der humanitären Neuansiedlung. Über eine Million Menschen brauchen akut diese Perspektive.

Deutschland und Europa beteiligen sich substantiell. Die Probleme werden aber nur dann annähernd gelöst werden können, wenn auch andere Staaten Bereitschaft zur Aufnahme von Schutzsuchenden zeigen und ihr Engagement nicht zurückfahren. Auch dafür sollten wir uns gemeinsam einsetzen, ASEAN- und EU-Mitglieder gleichermaßen.

Im Umgang mit Flüchtlingen zeigt sich eben, wie ernst es Staaten mit ihrem Bekenntnis zur Menschenwürde wirklich meinen.

Einige Staaten in der unmittelbaren Nachbarschaft von Konflikten – ich denke zum Beispiel an Jordanien, den Libanon oder an Bangladesch, aber auch an Staaten in Ostafrika – die haben sich schon außerordentlich hilfsbereit gezeigt.

Davor haben wir großen Respekt! Doch Respekt allein reicht nicht aus. Diese Staaten haben unsere Unterstützung verdient und ich kann für Deutschland als dem zweitgrößten humanitären Geber zusichern: Wir werden die Aufnahmeländer auch in Zukunft nicht im Stich lassen! Aber auch andere müssen ihren Beitrag, einen fairen Beitrag dazu leisten.

Seit 2015 haben 3,5 Millionen Menschen allein in Europa einen Antrag auf Asyl gestellt. Deutschland ist mittlerweile das sechstgrößte Flüchtlingsaufnahmeland weltweit. Gemessen an der Größe dieser Herausforderung haben wir wie ich finde, trotz aller Diskussionen, auch in unserem Land viel erreicht.

Und trotzdem: Das Thema Flucht und Migration ist zum größten Spaltpilz zwischen uns Europäern in den letzten Jahren geworden. Und es nützt nichts, die Augen davor zu verschließen. Wie zerrissen die EU in dieser Frage ist, zeigt sich übrigens auch daran, dass sich neben den USA auch ein Mitgliedstaat der Europäischen Union, nämlich Ungarn, aus dem Globalen Pakt für Migration zurückgezogen hat. Und das bedauern wir sehr, denn Europa muss die Werte leben, die es sich auf die Fahne geschrieben hat. Nur dann kann man diese Werte glaubhaft verteidigen – nach innen wie auch nach außen.

Wir werden daher nach Wegen suchen, wie wir diese Spaltungen überwinden können. Wir müssen dafür Lösungen finden. Wenn manche Staaten sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, dann werden sie an anderer Stelle mehr leisten müssen – etwa bei der Bekämpfung von Fluchtursachen. Auch so lässt sich Solidarität buchstabieren – in Europa, aber auch auf der Welt überall.

Meine Damen und Herren, das alles geht nicht ohne die Zivilgesellschaft. Zivilgesellschaftliches Engagement ist nicht nur bei der Hilfe für Schutzsuchende wesentlich.

Auch die enorme Aufgabe der Integration von Migrantinnen und Migranten kann nur geschultert werden, wenn es eine starke Zivilgesellschaft gibt. Das ist ein Markenzeichen von Demokratien.

Ich freue mich deshalb ganz besonders darüber, dass das Bali-Forum Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft aus unseren beiden Regionen zusammenbringt. Bitte geben Sie auch weiterhin denjenigen eine Stimme, um die es beim Thema Flucht und Migration in erster Linie geht: Den Menschen, die freiwillig oder unfreiwillig fern von ihren Heimatländern leben. Ihre Stimme geht zu oft unter mittlerweile im Geschrei der Populisten und auch Nationalisten.

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir abschließend eine Bemerkung, die mir in der derzeitigen aufgeheizten Diskussion hier in Deutschland viel zu kurz kommt, die mir jedoch sehr wichtig ist: Migrantinnen und Migranten sind Teil unserer Gesellschaft. Und das sind sie ganz selbstverständlich! Sie sind unsere Nachbarn, unsere Kollegen. Sie sind unsere Freunde. Sie sind Mütter und Väter von tollen Kindern! Sie sind eine Bereicherung für unser Land.

Nicht Migration, sondern Nationalismus ist die Mutter aller Probleme. Das sehen wir nicht nur hier in Deutschland. Das sehen wir weltweit. Das sehen wir überall da, wo Autokratien erstarken. Wo Pluralismus zurückgedrängt wird. Wo Offenheit und Freiheit, Abschottung und Mauern weichen. Diese Entwicklung ist nicht weniger als ein Angriff auf unsere liberale Demokratie, auf Respekt und Toleranz.

Deshalb: Was wir jetzt brauchen ist ein Schulterschluss aller Demokraten und aller Demokratien. Was uns auf internationaler Ebene mit dem Global Compact on Migration gelungen ist, das muss auch in unseren demokratischen Gesellschaften gelingen: Verständigung und Dialog.

Dabei ist jeder ist gefordert, sich den Angriffen der Demokratiefeinde entgegenzustellen!

Chemnitz hat das am 3. September vorgemacht. 65.000 Menschen sagten „wir sind mehr" und setzten mit einem Konzert ein starkes Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

An diesem Tag stand Chemnitz nicht für Fremdenfeindlichkeit und Hass – an diesem Tag war Chemnitz Synonym für Herz statt Hetze.

Mir kam dabei ein Ausspruch des deutschen Künstlers Joseph Beuys in den Sinn, der einmal sagte: „Demokratie muss gesungen werden!"

Und ich möchte ergänzen: Demokratie muss auch geliebt werden.

Demokratie muss erstritten werden. Aber vor allem muss Demokratie gelebt werden. Demokratie ist letztlich das, was wir daraus machen, meine sehr verehrten Damen und Herren.

Wir dürfen nicht müde werden, für den Zusammenhalt in unseren Gesellschaften einzutreten und das ist heute nötiger denn je. Denn nur so kann Integration gelingen – in Deutschland, in Europa und auch in der ganzen Welt.

Noch einmal herzlich willkommen in Berlin im Auswärtigen Amt!


Der Koordinator der Bundesregierung für die Transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer bricht heute (14.09.) zu seinem Arbeitsbesuch in die Vereinigten Staaten auf. Er wird in Georgia, Tennessee und North Carolina unter anderem amerikanische Standorte deutscher Investitionen besuchen, mit UN-Diplomaten politische Gespräche führen und in New York die alljährliche Steuben-Parade von Amerikanern deutscher Abstammung als "Grand Marshal" anführen.

Vor Abflug erklärte er heute (14.09.):

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass wir uns in den USA auch jenseits der politischen Zirkel in Washington um die Zusammenarbeit mit Amerika dort kümmern, wo sie besondere Bedeutung hat. Das ist zum einen dort der Fall, wo deutsche Unternehmen viele Arbeitsplätze auch in den USA schaffen und wo klar wird, wie wichtig freier Handel und Investitionsfreiheit für den Wohlstand auf beiden Seiten des Atlantiks sind. Ich freue mich deshalb auch darauf, mit amerikanischen Geschäftsleuten ins Gespräch zu kommen, die mit Deutschland mehr, nicht weniger Handel treiben wollen. Ich will mich aber auf dieser Reise nicht nur mit Wirtschaftsfragen beschäftigen: Gemeinsam mit dem deutschen Botschafter bei den Vereinten Nationen, Botschafter Christoph Heusgen, und seinen internationalen Kollegen in New York werde ich die Zukunft multilateraler Diplomatie unter den Vorzeichen der aktuellen US-Außenpolitik erörtern. Darüber hinaus sind mir zivilgesellschaftliche Kontakte zwischen Deutschland und Amerika ein besonderes Anliegen. Deshalb ist es mir eine besondere Ehre, dieses Jahr als „Grand Marshal" die 61. Steuben-Parade anzuführen, den traditionsreichen Umzug deutschstämmiger Amerikaner und ihrer deutschen Gäste auf der Fifth Avenue in New York. Ich denke, es könnte keine bessere Gelegenheit geben, uns auf das Anfang Oktober beginnende Deutschlandjahr in den USA einzustimmen, das wir trotz aller Herausforderungen unter dem zuversichtlichen Motto „Wunderbar Together" begehen.


Staatsminister Michael Roth wird am heutigen Donnerstag, 13. September, in die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien reisen und dort in Skopje und Ohrid u. a. mit Außenminister Dimitrov, Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft, Medien und Jugendlichen zusammentreffen.

Am 15. September wird Staatsminister Michael Roth nach Serbien weiterreisen. Auch hier stehen politische Gespräche an, u. a. mit Ministerpräsidentin Brnabic, Vertreterinnen und Vertretern der Opposition und der Zivilgesellschaft.

Die Reise von Staatsminister Roth in die ejR Mazedonien kommt gut zwei Wochen vor dem Referendum über das Abkommen zur Namensfrage mit Griechenland (30.09.). Der Staatsminister wird sich daher vor Ort ein Bild über die aktuelle Stimmungslage machen, mit Bürgerinnen und Bürgern diskutieren und verdeutlichen, wie wichtig dieser Schritt für die weitere EU- und NATO-Perspektive des Landes ist.

Im Vorfeld seiner Reise sagte Staatsminister Michael Roth dazu heute (13.09.):

Die Einigung zwischen Skopje und Athen über eine Beilegung des Namensstreits ist historisch. Das Land steht an einer entscheidenden Wegmarke. Es geht um nicht weniger als die Entscheidung darüber, EU- und NATO-Mitgliedschaft des Landes zu einem konkreten, realistischen Ziel zu machen.

Serbien hat auf seinem Weg in Richtung EU Fortschritte gemacht. Dennoch müssen gerade in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität weitere Reformen umgesetzt werden. Ich freue mich, an der diesjährigen Pride Parade teilzunehmen und in meiner Rede ein Zeichen für die Stärkung von Menschenrechten zu setzen.


-- es gilt das gesprochene Wort --

Vor fast genau einem Jahr haben viele von Ihnen, auch viele Institutionen in einem Aufruf die Bundesregierung aufgefordert, ein Programm für verfolgte Künstlerinnen und Künstler aufzulegen.

Ihr Schicksal, das Schicksal der vielen verfolgten Künstler und Intellektuellen kann uns nicht gleichgültig lassen, im Gegenteil: Es fordert mehr Solidarität und Engagement für verfolgte Künstlerinnen und Künstler.

"Wer die Freiheit der Kunst angreift, stellt die demokratische Freiheit einer Gesellschaft in Frage." Das gehe uns alle an, deren Freiheit sei auch unsere Freiheit, hieß es dann in diesem Aufruf.

Der damalige Außenminister Gabriel und nach ihm Bundesminister Maas haben diesen Aufruf und das darin geäußerte Anliegen sehr ernst genommen und für breite Unterstützung geworben. Auch der Deutsche Bundestag.

Heute, fast ein Jahr später, begrüße ich Sie ganz herzlich im Namen des Auswärtigen Amts zum ersten Kick-Off-Workshop der nun offiziell verkündeten Martin Roth-Initiative.

In diesem Jahr sind wir vor allem dank Ihrer Unterstützung, dank des Engagements des Goethe-Instituts und des Instituts für Auslandsbeziehungen und vor allem dank der Unterstützung des Deutschen Bundestages, der die notwendigen Mittel bereitgestellt hat, weit gekommen.

Gemeinsam mit dem Goethe-Institut und dem Institut für Auslandsbeziehungen haben wir überlegt, wie dieses Programm aussehen könnte.

Im Kern geht es um den Schutz von Künstlerinnen und Künstlern, die in ihren Heimatländern nicht nur Repressionen ausgesetzt sind, sondern oftmals Leib und Leben riskieren.

Orientiert an der erfolgreichen Philipp-Schwartz-Initiative wollen wir Künstlern und Intellektuellen Schutz geben, zugleich aber auch die Möglichkeit, ihre Arbeit andernorts fortzusetzen, bis sie sicher in ihre Heimat zurückkehren können.

Das Ergebnis dieser Überlegungen ist die Martin Roth-Initiative. Sie ermöglicht Kunst- und Kulturschaffenden, die in ihren Heimatländern gefährdet sind, vorübergehende Gast- und Arbeitsaufenthalte. Dies kann in Deutschland sein oder auch an einem anderen Ort innerhalb ihrer Herkunftsregion.

Mit dem im letzten Monat erfolgten offiziellen Startschuss der Initiative kann es nun wirklich losgehen. So traurig es ist, aber es könnte kaum ein besserer Zeitpunkt hierfür sein.

Denn leider sehen wir, wie an unzähligen Orten auf der Welt Kunst und Kulturschaffende Repressionen ausgesetzt sind. Statt "open spaces", sehen wir eher "shrinking spaces", Freiräume für Kulturschaffende also, werden kleiner.

Während sich immer mehr Länder von der Demokratie weg und zum autoritären Regime hin bewegen, leiden Künstlerinnen und Künstler, die es wagen, Kritik zu äußern, besonders stark unter Drohungen und Verfolgung.

Das ist fatal, denn für die Entwicklung demokratischer und inklusiver Gesellschaften sind Freiräume, Kunst und Kultur als Dialogräume essentiell.

Eine Gesellschaft, deren Kultur eingeschränkt und ihrer Vielfalt begrenzt wird, verliert ihre Seele – auch wir in Deutschland haben das in zwei Diktaturen erleben müssen. Deutschland steht deshalb auch ganz besonders in der Verantwortung.

Nicht zuletzt auch deshalb, weil viele Länder, aus denen heute Künstlerinnen und Künstler fliehen müssen, zur Zeit der NS-Diktatur verfolgten und vertriebenen deutschen Intellektuellen Zuflucht gegeben haben.

Kurz gesagt: Gerade wir müssen helfen, Freiheit zu stärken. Der Koalitionsvertrag hat uns hierzu auch einen deutlichen Auftrag gegeben.

Deswegen setzen wir uns überall auf der Welt dafür ein, dass gesellschaftliche und künstlerische Freiräume geschaffen und nicht nur nicht eingeschränkt werden.

Dort, wo das nicht ausreichend gelingt, wollen wir Kunst- und Kulturschaffenden nun die Möglichkeit bieten, ihr Schaffen andernorts so lange fortzusetzen, bis sie sicher in ihre Heimat zurückkehren können.

Bereits im Dezember und Januar sind im Rahmen einer Pilotphase fünf erste Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der Türkei nach Deutschland gekommen.

Sie haben im Sommer ihren Aufenthalt am bi’bak-Theater, Hebbel am Ufer und Maxim Gorki Theater in Berlin sowie am fringe ensemble in Bonn erfolgreich abgeschlossen.

Seit Frühling sind drei afghanische Schauspieler im Rahmen der Initiative am Nationaltheater in Weimar zu Gast.

Wir sehen also, dass der Impuls des Aufrufes und die Idee der Martin Roth-Initiative bereits Wirkungen entfaltet und erste Erfolge zu sehen sind.

Dafür danke ich an dieser Stelle ganz herzlich Ihnen allen, die diesen Impuls aufgenommen haben und heute hier sind und vor allem denen, die erste Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgenommen haben.

Und natürlich möchte ich auch dem neuen Projektteam der Martin-Roth-Initiative meinen Dank aussprechen. Seit April hat das Team fantastische Arbeit geleistet, um die Initiative aufzubauen.

Bereits in diesen wenigen Monaten haben die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Initiative aktiv am Theaterprogramm ihrer Gasttheater in Deutschland mitgewirkt. Dabei haben sie zweifelsohne auch die Spielzeit und vielzählige Aufführungen bereichert und die deutschen Kolleginnen und Kollegen mit ihrem Mut, ihrem Lebenswillen, ihrem Talent und ihrer Kreativität inspiriert und bereichert.

Hierin liegt in meinen Augen auch eine der größten Chancen der Martin Roth-Initiative. Denn sie ermöglicht es uns nicht nur, diesen Menschen Schutz zu geben. Sie gibt uns zugleich das Privileg, fantastische, talentierte und engagierte Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt bei uns zu Gast zu haben.

Die Tatsache, dass Sie sich alle die Zeit genommen haben, um heute und morgen hier zu sein und aktiv Teil der Martin Roth-Initiative zu werden, diese mit zu entwickeln und dadurch stark zu machen, freut mich sehr, macht mich sehr froh und dankbar, da ich tatsächlich davon überzeugt bin, dass diese Initiative in dieser Zeit so wichtig ist.

Denn die Arbeit, die uns in den kommenden Wochen und Monaten erwartet, wird nicht leicht sein. Und wir benötigen all Ihre tatkräftige Unterstützung und Ihr Mitwirken, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen.

Die Initiative steht am Anfang. Es ist gut, dass wir uns jetzt, gemeinsam mit Ihnen, an die Arbeit machen. Wir hoffen für die Martin Roth-Initiative auf Erfolg und gleichzeitig darauf, dass wir sie irgendwann einmal nicht mehr brauchen.

In jedem Fall lohnt es sich, dass wir uns hier miteinander engagieren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen zwei anregende Workshop-Tage, viele Ideen, einen konstruktiven und produktiven Austausch und hoffe, dass wir zusammen mit der Martin-Roth-Initiative einen wichtigen Beitrag zum Schutz gefährdeter Künstlerinnen und Künstler leisten werden.

Vielen Dank!


Dear Minister Balakrishnan, Dear Headmaster Zänglein, teachers and pupils, Ladies and Gentlemen,

vielen Dank für die herzliche Begrüßung und dafür, dass Sie mir die Gelegenheit geben, an diesem besonderen Tag hier mit Ihnen feiern zu dürfen. Man hat nicht oft die Gelegenheit, den Campus einer deutschen Schule zu eröffnen – für mich ist es heute das erste Mal, und ich fühle mich geehrt, dabei zu sein.

Today we are inaugurating the New Campus of the German European School Singapore. This is a School where German is not only spoken in the classroom, but also on the corridors.

So I have allowed myself to start in German, and I feel that I have been understood, if not by all then by many. But as one of this school’s aims is to create understanding among its multinational crowd of students, I want to boost that mutual understanding by continuing in our "lingua franca".

First of all, I would like to thank Your Excellency Dr Vivian Balakrishnan for taking time out of his busy schedule to attend today’s celebration. I consider the GESS as a beacon of the close friendship between Germany and Singapore. And I appreciate that by being here today you do the same. There is hardly a more telling symbol for the joint future of Germany and Singapore than opening a school together.

Secondly, I would like to extend my thanks to headmaster Christoph Zänglein und all the students, teachers and staff for your hard work and warm welcome. For me, the GESS is not just any school – when I was posted here from 2002 to 2006, my children attended the old campus of GESS. So, although the building is new – and impressively so – I already feel a certain familiarity, a little bit like coming home.

When – 16 years ago – my wife and I had to decide on which postings we would apply for (you can call it the "three-S-question": Stockholm, Singapore or Sana’a?), a good school for our children was a very strong "pull-factor". Access to the very best education is one of the deciding aspects of choosing a place to live and work.

This is what GESS offers, and this is how GESS has played a major role in making Singapore an attractive business hub for people and businesses from around the world. The Campus we are inaugurating today will make the school even more attractive. You are getting an Olympic-sized pool – I think I need to say no more.

This brings me to the third group I would like to offer my gratitude to.

The Campus would not be as "state-of-the-art" as it is today without the financial support by UOB bank, Deutsche Bank and a number of other Companies. In addition, the school has received great support through the Economic Development Board and other Singapore Government Agencies. The board of governors has put their time, energy and effort into achieving this milestone. All of your support is highly appreciated.

The school has come a long way from what started out as a private initiative in 1971 with only 6 pupils. Today, GESS boasts more than 1600 students from over 60 nations! At the same time, Singapore has grown from 2 to 5.6 million people. The development of Singapore does not fail to amaze again and again. But still: GESS was even more successful. And this in spite of fierce competition: as last weeks "Economist" pointed out, Singapore has the best education system worldwide, and its students the by far the highest PISA-score of the OECD. Even in this "environment of excellency", GESS stands out.

One of the school’s success factors is your unique educational concept based on German and European values, as expressed already in the school’s name. This underlines the inseparability of German and European culture and values. At the same time, the school is not a European satellite in a far-away country, but closely intertwined into the society and culture of this city and this continent. The diversity embodied by this school is one more key to its success. To prove this, take your language curriculum: you teach your students Dutch and Danish, but also Mandarin and Japanese. This way, you are preparing them for a globalized world, where distances shrink and challenges interlink.

This world has a multilateral foundation and we have every reason to support and defend it.

You could even say:

Singapore and Germany are both champions of multilateralism. For us Germans some might say it is part of our historic DNA. Seen in this way this important school project has a political dimension, too. We know that relying on a rules-based international order is the best way to secure benefits for all. We see that a multilateral approach to any given problem creates more lasting and sustainable answers, even if it takes a little longer. This applies to the full range of issues, be it world trade, climate protection or peace and security. We are both convinced that the challenges of the future can only be successfully dealt with when our slogan is "side by side" instead of "every man for himself".

This joint approach allows us to tackle problems together. Although our background is so very different, our approach is very similar: we all know that cooperation crossing national or even continental boundaries is greatly beneficial.

Three specific examples to illustrate this: 1.) The Free Trade Agreement between Singapore and Europe to be signed next month should create even more momentum for the "little red dot" of Asia as well as the 1600 German companies already doing business here. 2.) The many German research institutions here will boost science cooperation to the benefit of both countries. And 3.) the growing number of students from Singapore that are spending a semester at a German university, and vice versa which bring us even closer.

All these endeavors require innovative and bright people. That’s where you come in, dear students: it is your job now to fill this new campus with life and learning. Thank you and the best of luck for the future of your school!


text Staatsminister Annen reist nach Rom
Thu, 13 Sep 2018 09:46:51 +0200

Staatsminister Niels Annen reist heute (13.09.) nach Rom. Im Mittelpunkt seiner Reise stehen Gespräche im Vatikan zu aktuellen außenpolitischen Fragen. Mit dem Außenminister des Heiligen Stuhls, Erzbischof Paul Gallagher, wird sich Herr Annen insbesondere zur Krise in Nicaragua austauschen. Dazu erklärte der Staatsminister vor Abflug:

Ich beobachte die Entwicklungen in Nicaragua mit Sorge. Die massive Zunahme der Repressionen gegen friedliche Demonstranten und die Angriffe auf Vertreter der katholischen Kirche verurteile ich nachdrücklich. Die Bischofskonferenz genießt hohe Anerkennung bei der nicaraguanischen Bevölkerung und hat eine herausgehobene Rolle seit Beginn der politischen Krise im April gespielt. Die Bundesregierung setzt sich gemeinsam mit der Europäischen Union für eine politische Lösung der Krise in Nicaragua ein und hat auch der Kirche Unterstützung angeboten.

Weitere Gesprächsthemen beim Heiligen Stuhl werden die Flüchtlingskrise in und um Venezuela und die Lage im Nahen und Mittleren Osten sein. Für das Treffen mit dem diplomatischen Berater des italienischen Ministerpräsidenten, Botschafter Pietro Benassi, steht unter anderem die Situation in Libyen auf der Agenda.


Außenminister Heiko Maas spricht vor dem Bundestag zum Haushalt des Auswärtigen Amts für das Jahr 2019 -- stenographisches Protokoll --

Sehr geehrter Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Heute auf den Tag genau vor 28 Jahren wurde in Moskau der Zwei-plus-Vier-Vertrag unterzeichnet. Er war die Voraussetzung für die Wiedervereinigung Deutschlands. Er war von vielen als das „Ende der Nachkriegszeit" bezeichnet worden. Er hat dazu geführt, dass ein nicht unwesentlicher Teil der Welt sich im Aufbruch befand. Nicht wenige träumten von den wahrhaft vereinten Nationen. Der amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama sprach sogar vom „Ende der Geschichte". Er meinte dies im besten Sinne positiv.

Leider ist es anders gekommen; das wissen wir heute. Die außenpolitischen Baustellen kennen wir alle: die Unsicherheit im transatlantischen Verhältnis, die interessensgeleitete Expansion Chinas, die völkerrechtswidrige Annexion der Krim, der Krisenbogen rund um Europa, Syrien, Jemen, der Iran, Gaza und auch die Risse - sie sind nicht zu unterschätzen - innerhalb der Europäischen Union.

Dazu ist heute kein unwichtiger Tag. Heute wird im Europäischen Parlament darüber diskutiert und entschieden, ob ein Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn wegen der Verletzung der Grundwerte der Europäischen Union eingeleitet wird. Vielleicht ist das nicht nur in Brüssel ein ganz guter Tag, um zu zeigen, dass die Europäische Union mehr ist als eine Mischung aus Binnenmarkt und Kohäsionsfonds. Vielmehr sind die Europäische Union und die Existenzgrundlage der Europäischen Union die Grundwerte, die uns zusammenhalten, vor allen Dingen Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Vielleicht ist es sinnvoll, ein Zeichen zu setzen, dass es auf diese Grundwerte keine Rabatte innerhalb der Europäischen Union gibt.

Meine Damen und Herren, für uns kann das eigentlich nach all dem, was um uns herum geschieht, nur eines bedeuten: Wir müssen uns und die internationale Ordnung an die globalen Machtverschiebungen anpassen. Dabei geht es gar nicht so sehr darum, der Vergangenheit nachzutrauern oder über Veränderungen zu lamentieren, sondern es geht ganz einfach darum, jetzt, heute und in der kommenden Zeit daraus die richtigen politischen Konsequenzen zu ziehen.

Ich glaube, es gibt dafür einige Hebel. Ein Hebel ist, dass wir den Bau eines souveränen und starken Europas als eine oberste Priorität nicht nur in der Außenpolitik, sondern auch in der Europapolitik verfolgen. Die Antwort auf „America first", „Russia first" oder „China first" ist nicht „Europe first", sondern sie ist „Europe united". Dazu können wir einen großen Beitrag leisten, auch wenn wir 2020 die Ratspräsidentschaft innehaben.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Paul-Henri Spaak, der ehemalige belgische Premierminister - ein großer Europäer -, hat einmal gesagt: Es gibt in Europa nur zwei Arten von Ländern: kleine Länder und Länder, die noch nicht erkannt haben, dass sie klein sind. - Er hat das vor vielen Jahren gesagt, aber es ist auch heute von ungeahnter Aktualität.

Für alle Herausforderungen, denen wir uns gegenübersehen - wirtschaftliche, soziale, die umwelt- und klimapolitischen Herausforderungen und die Migrationsfrage -, gilt: Niemand in Europa wird in der Lage sein, diese Fragen noch national zu beantworten, sondern wir brauchen dafür eine europäische Lösung. In den Diskussionen darüber, was das deutsche Interesse ist, muss man in einer solchen Situation zu dem Ergebnis kommen, dass das deutsche Interesse einen Namen hat, und der lautet „Europa", meine sehr verehrten Damen und Herren.

Es ist für uns in der politischen Verantwortung ganz wichtig, dass wir dafür ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Zustimmung erhalten. Davon wird abhängen, ob die Lösungen, die wir verfolgen, auch wirklich durchsetzbar sind oder ob sie umgekehrt werden, wie wir das ja in der letzten Zeit bei Wahlergebnissen in Europa mitverfolgen durften.

Deshalb: Wenn es um Europa und um die Bedeutung von Europa geht, dann dürfen wir nicht zulassen, dass Europa von Populisten und Nationalisten in Deutschland und in Europa zu einem Bedrohungsrisiko erklärt wird, sondern wir müssen - und vielleicht müssen wir das noch mehr, als wir das in der Vergangenheit getan haben - die Menschen wissen lassen, dass Europa die Voraussetzung für die Lösung unserer Probleme ist. Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, die europäische Idee fortzuführen. Dafür, meine Damen und Herren, gibt es ganz viele Möglichkeiten in der Außenpolitik der Europäischen Union.

Wir müssen die Europäische Union erst einmal außenpolitikfähig machen. Wenn es in Zukunft weiterhin so sein wird, dass aufgrund des Einstimmigkeitserfordernisses in den Gremien der Europäischen Union bei der Außenpolitik einzelne Länder je nach Interessen immer wieder von anderen herausgekauft werden können, die nur bilaterale oder sogar unilaterale Interessen verfolgen, dann wird es nichts mit einer gemeinsamen europäischen Außenpolitik. Wir brauchen auf Sicht auch einen europäischen Sicherheitsrat, meine Damen und Herren, in dem wir uns nicht nur hinsichtlich von Entscheidungen in Europa, sondern auch in den Vereinten Nationen abstimmen.

Wir brauchen eine Europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion. Es ist in den letzten Jahren viel geschehen. Die Zusammenarbeit in dem Bereich der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist Stück für Stück vorangebracht worden. Auch PESCO und die französische Interventionsinitiative können dazu einen Beitrag leisten. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in diesem Jahr da noch Stück für Stück vorankommen. Aber im Moment geht es darum, all das durch das zivile Krisenmanagement zu ergänzen, über das Europa auch in einer Kompetenz verfügt wie keine andere internationale Organisation. Ein erster Beitrag kann die Gründung eines europäischen Kompetenzzentrums für ziviles Krisenmanagement in Deutschland sein. Das wollen wir tun und damit deutlich machen, dass wir in Europa, wenn es um Krisenbewältigung und Konfliktlösung geht, unserer Verantwortung gerecht werden wollen.

Ich weiß, über Verantwortung bzw. mehr Verantwortung zu diskutieren ist nicht immer einfach, weil das auch schwierige Fragen mit sich bringt. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir diese Diskussion führen müssen. Millionen Menschen in den afrikanischen Krisengebieten, im Nahen und Mittleren Osten erwarten unsere Beiträge dazu. Dem sollten wir auch gerecht werden und deutlich machen, dass wir in Europa die Zeichen der Zeit erkannt haben.

Meine Damen und Herren, in der europäischen Außenpolitik geht es aber auch um ganz aktuelle Fragen. Eine Frage, die uns in den letzten Wochen und Monaten auch hier beschäftigt hat, ist: Wie geht es auf dem westlichen Balkan weiter? Ich finde bei allen Diskussionen und auch bei allen Anforderungen an die Westbalkanstaaten: Voraussetzungen für die europäische Perspektive und für Beitrittsverhandlungen zu schaffen, ist richtig. Aber genauso wichtig ist auch, dass wir diesen Ländern eine europäische Perspektive bieten, und zwar eine verlässliche, weil sie sich ansonsten anderen Ländern wie etwa China zuwenden, die schon bereitstehen und die die Werte, die wir haben, auch in der Europäischen Union, nicht teilen. Deshalb ist es wichtig, dass wir dort konsequent und verlässlich bleiben, auch gegenüber den Ländern des westlichen Balkans.

Meine Damen und Herren, ja, auch in Syrien wird von uns erwartet, dass wir unserer Verantwortung gerecht werden. Frau Göring-Eckardt hat heute Morgen gesagt, dass wir dort nichts tun würden, um den Friedensprozess, die Suche nach einer politischen Lösung zu unterstützen. Sie können uns vielleicht irgendwann vorwerfen, dass wir es nicht verhindern konnten, dass der Krieg in Syrien weiterging. Aber Sie werden uns nicht unterstellen können, dass wir nicht alles dafür getan haben, dass es eine politische Lösung gibt.

Wir sind seit einigen Monaten zusammen mit den Amerikanern, den Franzosen, den Briten, den Saudis und auch den Jordaniern Mitglied der Gruppe, die sich um eine politische Lösung bemüht. Ich war in der letzten Woche in der Türkei und habe mit denen gesprochen, die auf der anderen Seite im sogenannten Astana-Format stehen, und habe die türkischen Verantwortlichen ermuntert, in der letzten Woche in Teheran gegenüber Russland und dem Iran dafür einzutreten, dass es keine Großoffensive in Idlib gibt. Am Freitag wird der russische Außenminister hier sein. Ihm werde ich genau das Gleiche sagen, nämlich dass wir auch von Russland erwarten, dass es seiner Verantwortung gerecht wird und ein humanitäres Desaster in Idlib und anderswo in Syrien verhindert.

Deshalb: Deutschland hat bereits Verantwortung übernommen. Wir sind mittlerweile der zweitgrößte humanitäre Geber im Rahmen des UNHCR. Wir wissen, dass sich andere zurückziehen aus internationalen Organisationen, die Flüchtlinge unterstützen, auch bei den Vereinten Nationen. Wir sind zurzeit dabei, zu überprüfen, wie wir die Ausfälle anderer kompensieren können. Ich bin dankbar, dass uns der Deutsche Bundestag dabei unterstützt. Wir werden auch in Syrien unserer humanitären Verantwortung gerecht. Aber ich sage auch: Am Wiederaufbau werden wir uns erst beteiligen, wenn es einen politischen Prozess gibt. Wir werden uns nicht an einem syrischen Wiederaufbau beteiligen, bei dem es nur darum geht, Assad und sein Regime in der Verantwortung zu halten. Das ist die Voraussetzung, die wir dafür klar und deutlich formuliert haben.

Meine Damen und Herren, wir werden auch auf die Veränderungen im transatlantischen Verhältnis reagieren müssen. Wir tun das. Dabei geht es nicht darum, sich von den Vereinigten Staaten zu entfernen. Wir brauchen die Vereinigten Staaten auch als Wertepartner in der Zukunft. Aber wir werden dort, wo wir uns Fragen gegenübersehen, wie beim Thema Handel oder beim Thema Strafzölle, nicht alleine, wohl aber in der europäischen Einheit unsere Antwort geben. Auch da ist es wichtig, dass wir die neuen Herausforderungen nicht national, sondern vor allen Dingen europäisch beantworten.

Letztlich tun wir das auch mit Blick auf unsere Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ab dem nächsten Jahr. Wir erleben zurzeit in der internationalen Politik immer mehr, dass Vertrauen und Verlässlichkeit zurückgehen. Deutschland will auch als nicht permanentes Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dem etwas entgegensetzen. Wir führen mit anderen Staaten Gespräche darüber, die genauso wie wir daran interessiert sind, dass der Multilateralismus eine Chance hat, dass es auch in Zukunft eine rules-based order gibt, dass man sich auch in der internationalen Politik aufeinander verlassen kann. Dass unsere Freunde aus Kanada, Japan und Australien genauso denken, das unterstützen und mit dabei sein wollen, ist ein gutes Zeichen. Vor allen Dingen steht es uns als Deutschland gut zu Gesicht, bei einer Allianz der Multilateralisten gerade jetzt an vorderster Stelle mit dabei zu sein. Dabei bitte ich Sie auch um Ihre Unterstützung. Das wird durch den Haushalt zum Ausdruck gebracht.

Herzlichen Dank.


Dear Simon Tay, Ladies and Gentleman,

I am grateful to the Singapore Institute of International Affairs for giving me the opportunity to speak to such a distinguished audience. For me this feels like a home-coming. I have very fond memories of the four years (2002-2006) I served in Singapore – a city and nation unlike any other. It’s good to be back.

Ladies and Gentlemen, „The jungle grows back" – this is how Robert Kagan has titled his most recent book. Kagan paints a rather bleak picture of our world returning to its natural state of affairs.

A world in which the withdrawal of the United States as a benevolent hegemon gives way to power politics and a fragmentation of the rules-based order. A world in which might makes right and in which many see multilateralism on its way out. This is the issue I would like to discuss with you tonight, and this is why we chose the rather gloomy heading "farewell to Multilateralism". Please note the question mark at the end of that statement. Not all is lost, I believe.

Because for foreign policy practitioners like myself and others here in the room, it is not enough to simply complain about the alleged end of the liberal world order. It is our duty to formulate policy responses. These responses have to be built on "common ground". Therefore, let me start by pointing out some of the fundamental interests Germany and Singapore share:

Firstly: Both of our countries are highly integrated in the global economy and highly depending on trade. For Germany, Asia is our biggest market outside Europe both in terms of exports and imports, and it is growing rapidly. Much of our trade passes through your port here in Singapore, the busiest transshipment port in the world. The prosperity of our nations depends on free trade, on the security of international sea lines of communication and on freedom of navigation.

Secondly: We can only prosper in a secure and stable environment. Insecurity is anathema to business. Around the world regional security fora, however, are at risk of instability both because of external pressures, but more importantly because the American pillar has become shaky. We are all required to assume more responsibility for our own security as well as for the security of our neighborhood.

Finally: we as middle powers depend on cooperation on a level-playing-field that respects the sovereignty of our partners – be it in business or politics. Bullying or "divide and rule" practices undermine trust in our international relations. Trust is our most important asset!

These, in a nutshell, are our joint interests. Now let me turn to Germany´s policy response. I will focus on the contributions that Europe and Germany in particular can make to assume more responsibility and counter the erosion of the rules-based international order. And I am keen to hear your views, later on, on what your approaches to this changing world are.

Germany´s no. 1 strategic goal is a strong and sovereign Europe. Therefore our foreign policy aims at

  • strengthening Europe as a force for security and order in our neighborhood and beyond;
  • strengthening Europe as a global economic power house and an advocate for an open and just international economic order; and
  • strengthening Europe as a pillar for a strong and resilient rules-based international order.

Let me start with the issue of security and defence: The rise of new powers with sometimes revisionist geopolitical agendas, the numerous crises around the world and the approach taken by the current US government have created a new strategic reality that we all have to respond to. Both in Asia and Europe we feel the wavering commitment of the US to our common security. It puts us in a tight spot. While the US is still our single most important ally on security, with "America First", the US is today taking a much more narrow approach to world affairs.

Where Washington is withdrawing, we will need to develop new approaches and step up our cooperation with other partners.

We have come to realize that Europe has to become, in its own right, a force for security and order in our neighborhood and beyond. This will require a dual approach: While we continue to invest in our transatlantic partnership, we will also have to further develop our means and mechanisms to translate our Common European Security and Defense policy into practice.

We want to speak with one voice on the world stage, but being 28 – after Brexit 27 – sovereign states, this is not easy – especially when outside powers try to undermine our unity. I know you can all relate to this as ASEAN is facing similar challenges. In the EU, we have taken first steps to address this problem by grouping together countries willing to take European security and defense cooperation to a new level, a project called PESCO. There is more to come: Another initiative, developed in Berlin, aims at furthering the EU´s role in civilian crisis management by establishing a Civilian Stabilization Corps. And we have triggered a discussion about the future of unanimity in European Foreign Policy decision making. In the run-up to our EU presidency in the second half of 2020, we want to make serious progress on those three fronts.

In addition, we will strengthen the European pillar of NATO by pooling capacities (e.g. in the field of infrastructure/military); several dozen projects have been agreed to this effect at the last NATO summit in Warsaw. NATO is the natural partner for the EU to boost security cooperation, but not the only one. In Southeast Asia, ASEAN has been the primary driving force for peace and security. We are proud of the EU-ASEAN cooperation that goes back more than 40 years. We certainly seek to expand it further.

Ladies and Gentlemen, Our second strategic priority centers on strengthening Europe’s role in the global economy. Both Germany and Singapore hold key positions in the global economic order that now has come under strain. The more others withdraw from multilateral frameworks and agreements, the more they employ power politics and take advantage of economic asymmetries – the more we have to push back. We must serve as dependable pillars of an open, just and sustainable global economic order!

With regard to Europe, this requires measures to be taken within. This includes developing our capabilities to act more autonomously on international trade-, economic-, and financial policy. We need to invest our common financial resources more efficiently in the field of innovation, research and development as well as European infrastructure – one of our priorities for the next multiannual budget of the EU.

And we need a new set of European rules for investment control that will help defending against a sell-out of European strategic assets to foreign investors.

But it also means that Europe will have to strengthen its economic ties with partners around the globe. We particularly look toward the East. The EU’s recently signed free trade agreement with Japan is a major step in this direction. It not only creates the largest free trade area in the world. It also sends an important signal against protectionism. We welcome the signing of the Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP) in March this year, which Singapore already ratified. Further agreements should follow with states and regional alliances that also stand up for free trade. The EU has already concluded trade agreements with Singapore and Vietnam and it has started negotiations with five more members of ASEAN.

Our goal remains to conclude a region-to-region agreement with ASEAN as a whole. I would be particularly interested to hear your views on this project – is this a project we should push for with a view to sealing the deal under the German EU presidency?

On a global level, we are prepared to discuss ways to reform the WTO in order to safeguard this crucial institution. We have to adapt it to changing realities. To be clear: We think that tariffs and quotas – such as those imposed by the US – should be subject of negotiations in the relevant bodies. They should not be used as instruments to punish other countries. On the other hand, China’s interpretation of free and fair trade poses a risk to us: There needs to be a level playing field, a fair chance for all market participants. And that is not compatible with forced technology transfer, foggy state subsidies or the export of overcapacities. On these issues, we see eye to eye with Washington.

Ladies and Gentlemen, The third strategic priority I had identified is boosting a rules-based international order. In fact, all countries that are not great powers depend on this order for their security and their economic development. When the system is hit, a trading nation like Germany and a regional hub like Singapore feel the blow most strongly. Add to this Germany’s history, and you can well say that multilateralism has – over the past 70 years – become part of our DNA. We see multilateralism and a rules-based international order as the best way to preserve prosperity, stability and peace not only for us, but also for our partners around the globe. The alternative concept – unilateralism and power politics – not only leads to more conflict but also jeopardizes the prosperity of our people. And I believe that the vast majority of Singaporeans would sign that statement, too.

This is why the strengthening of the rules-based international order is of utmost importance for us. Europe wants to become a central pillar and a strong partner for all those dedicated to upholding this order.

One way is to ensure that Europe serves the interests of the United Nations. The UN is at the forefront of addressing global issues such as climate change, free trade and security. In January, Germany will assume its seat on the Security Council as a non-permanent member for two years – and although the vote was (as always) secret, I have a strong inkling that this happened also thanks to the vote of Singapore. We will do this in as much of a European spirit as possible. And while we thought that our previous stint on the Council in 2011/12 was a challenge, the global landscape and Council politics may have become even more challenging today. Crises and conflicts on the agenda of the Security Council abound. For now, it includes:

  • working towards UN-led political solutions to conflicts in Syria, Libya and elsewhere;
  • defending the nuclear non-proliferation regime as an essential pillar of our collective security
  • supporting the 2015 Iran nuclear deal, one of the most important diplomatic achievements of the past decade
  • enabling the UN to prevent crises and conflicts, including those caused by climate change.

But our commitment to the international order goes beyond the Security Council. Foreign Minister Heiko Maas has launched the "Alliance for Multilateralism". We see this as an informal network of countries who understand that multilateralism means investing in order as a common good, even if one does not immediately benefit from it. For this we seek partners around the globe. The initiative is as much a rallying cry for action as it is policy-oriented. We do not envisage a new "G-Format" or formal structure.

The aim is to strengthen the pillars of global order by working more closely in existing institutions and through "issue-based coalitions".

This initiative is open to everyone willing to invest in defending the rules-based international order and developing it further where required. South Korea and Japan have already shown interest, but we also look forward to cooperating with ASEAN countries. For me, Singapore feels like a natural partner in this endeavour.

Ladies and Gentlemen, In closing, let me stress one point: When we in Germany work towards a sovereign and strong Europe, our goal is not a „Europe First". To the contrary: We strive to strengthen our ties with partners around the world, to accept compromise where is serves a common interest, and to work towards addressing global challenges together, building on other partner´s views and ideas.

This is what Europe has always stood for – we are more the Renaissance garden than the jungle.

Farewell to multilateralism? I would sum up: no way, but we have to work on it. Now I am looking forward to hearing your views. Thank you very much for your attention!


Zu den Urteilen im Verfahren zur Auflösung des Raba’a-Protestcamps erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Bärbel Kofler, heute (10.09.):

Ich bin sehr bestürzt über die 75 Todesurteile, die am Samstag im Verfahren zur Auflösung des Raba'a-Protestcamps in Ägypten verhängt wurden. Deutschland lehnt, wie die Europäische Union insgesamt, die Todesstrafe unter allen Umständen ab. Rechtsstaatlichkeit und die Grundsätze eines fairen, auf jeden Einzelfall differenziert abstellenden Verfahrens können in einem Massenprozess gegen insgesamt 739 Angeklagte nicht zum Tragen kommen. Trotzdem wurden alle Angeklagten für schuldig befunden und mit der Todesstrafe oder mit fünf bis 25 Jahren Haft bestraft. Ich hoffe, dass das ägyptische Berufungsgericht diese Urteile überprüfen und sicherstellen wird, dass internationale rechtliche Standards eingehalten werden. Im gleichen Verfahren wurde der UNESCO-Preisträger und Fotojournalist Mahmoud Abu Zeid, alias „Shawkan", zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Ich bin erleichtert, dass er nach fünf Jahren Untersuchungshaft nun endlich frei kommt. Ich halte es jedoch für unerträglich, dass „Shawkan" – ebenso wie andere Angeklagte – trotzdem verpflichtet ist, sich täglich bei einer Polizeistation zu melden.

Hintergrund:

Am Samstag, den 8. September wurden die Urteile im sogenannten Raba'a Dispersal Case verkündet. Im August 2013 kamen während der gewaltsamen Auflösung eines Protestcamps auf dem Raba’a Platz in Kairo durch Militär und Sicherheitskräfte über 800 Menschen zu Tode. Insgesamt gab es 739 Angeklagte, von denen 75 zum Tode verurteilt wurden. Gegen die Urteile kann noch Berufung eingelegt werden, d.h. sie sind noch nicht rechtskräftig.

Der Fotojournalist Mahmoud Abu Zeid, alias „Shawkan", der im August 2013 über die Räumung des Protestcamps berichtet hatte, kommt frei mit der Auflage, sich weitere fünf Jahre lang täglich bei einer Polizeistation zu melden. Beobachter befürchten, dass er damit trotz Abbüßung seiner Haftstrafe seiner journalistischen Tätigkeit kaum nachgehen und kein freies Leben führen können wird.

Einsatz gegen Todesstrafe und Folter


Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich haben wiederholt ihre Besorgnis im Hinblick auf das Dorf Khan al-Ahmar zum Ausdruck gebracht, das sich in einem sensiblen Bereich des C-Gebiets befindet, der von strategischer Bedeutung dafür ist, dass die Möglichkeit eines zusammenhängenden künftigen palästinensischen Staatsgebiets gewahrt bleibt. Wir haben die Entscheidung des Obersten Gerichts Israels vom vergangenen Mittwoch zur Kenntnis genommen, die einen Abriss Khan al-Ahmars dem Ermessen der israelischen Regierung anheimstellt. Gemeinsam mit der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik/Vizepräsidentin Federica Mogherini bekräftigen wir daher unseren Aufruf an die israelische Regierung, ihr Vorhaben, das Dorf einschließlich seiner Schule abzureißen und seine Bewohner umzusiedeln, nicht umzusetzen. Die Folgen, die ein Abriss und eine Umsiedlung für die Bewohner dieser Gemeinde einschließlich ihrer Kinder sowie für die Zukunft der Zwei-Staaten-Lösung hätten, wären sehr ernst.


Dear Mrs. Fless, dear experts on International cultural politics, Ladies and gentlemen,

We need to talk about Europe, not only because that is what this event is about, but also because the future of our joint means of taking action, beyond the nation states, is currently at stake.

So let’s talk about Europe! We all sense that we can no longer take it for granted. We need to work closely together on reshaping Europe if we want to be able to meet the global challenges.

That is why "Europe United" should become the motto of the European Union, and not just because of Brexit or Donald Trump’s "America First" policies.

It may be quite obvious, but we should remember that while both Germany and Italy are major players in Europe, we are far too small at the global level to defend and assert our interests on our own.

And apart from that, Europe is the key project for peace in our time. After the terrible experiences of the 20th century, we should regard this project as an incredible gift.

As a founding member, Italy has always been aware of that, despite all the political upheavals of the past decades.

That meant a lot to people of my generation in Germany.

But I am not only thinking of visits to your beautiful country and the many, many good memories I have of my childhood holidays here, including memories of my father who tried to pass for an Italian every summer – with more or less success I might add.

Europe also means freedom for people of my generation – freedom that is now under pressure again these days.

Apart from the political will to take joint action, "Europe United" means standing up for effective multilateralism in Europe because we must have the necessary means and instruments in order to be effective. And where they do not yet exist, we must create them.

This means deciding whether one believes one can achieve more together or alone. I firmly believe that we achieve more together.

That is why we need cooperation – and that means co‑production in the cultural sphere.

In the Federal Foreign Office, our approach centres on cooperation between European cultural institutes such as our own Goethe‑Institut, the Istituto Italiano di Cultura, the Institut français and the Instituto Cervantes aimed at showcasing European culture and a European understanding of culture worldwide.

In 2017, the Franco‑German Council of Ministers agreed to establish ten fully integrated Franco‑German cultural institutes abroad.

However, the express aim is that they will not confine themselves to Franco‑German culture, but will be open to collaboration with the institutes of other EU member states and become a nucleus for European integration in cultural relations.

In other words, we want to put "Europe United" into practice in the cultural sphere.

And with regard to Europe, allow me to mention another very successful and, in the best sense of the word, popular instrument of European cultural policy – the European Capital of Culture, a title that will be held by Matera in southern Italy and Plovdiv in Bulgaria in 2019.

The impressive old town of Matera, whose cave dwellings, the Sassi, have been listed as a UNESCO World Heritage Site since 1993 was certainly a big reason for this award.

Ladies and gentlemen,

Particularly at times of great upheaval, we need to ask ourselves more than ever and in a self‑critical way what cultural policy needs to do to keep up with the times.

In the Federal Foreign Office, we have just launched a process aimed at reshaping our cultural policy strategy. Our goal is to draw up a new international cultural policy programme by 2020.

We are doing this because international cultural and education work has an important role to play, especially today, as exchange, dialogue and collaboration mean it is predestined to provide the access that remains closed to traditional diplomacy, namely access to and discussion with civil society.

One hundred years after the establishment of our Cultural Directorate‑General in 1920, we want to enhance this access.

Ralf Dahrendorf, one of my predecessors at the Federal Foreign Office, was a pioneer of the idea of a "foreign policy of societies", while Willy Brandt described international cultural policy as the third pillar of German foreign policy and its task as that of "working to strengthen reason as a driving force in the world".

I firmly believe that in turbulent times, we need reason more than anything else if we want to shape the world.

Investments in culture are good investments because they create space for exchange and education. That is also something we need in and for Europe.

The German Presidency of the EU in the second half of 2020 will certainly be a good time to discuss and make decisions together on this.

Ladies and gentlemen,

The European Year of Cultural Heritage, which has a high public profile, has revealed that cultural heritage touches the hearts of many people, not only in Europe, but also further afield.

While we are gathered here, a conference on reconstructing the city of Mosul in Iraq is taking place at UNESCO in Paris.

I see this as a sign that we are only in a position to also meet the challenges of today with cultural measures and strategies if we work together at the multilateral level and build on a shared European understanding.

As regards the protection of cultural heritage, Europe is currently the leading source of expert knowledge worldwide.

We should make better use of this for European cultural policy in the coming years, as we currently find ourselves competing on ideas, talented people, ways of seeing the world and values.

Germany is willing to use its EU Presidency in the second half of 2020 to pave the way for further progress in this area.

As is always the case in Europe, one or even two countries cannot do this on their own. We are also counting here on cooperation with Italy and other European partners. What we need to do now is work on "Europe United", the task of our generation.

I for one feel more optimistic once again, as our talks last night really inspired me.

I will have to return to Berlin shortly, so I hope you will have interesting discussions here today and that we will meet again soon.

Thank you very much.


Dear Undersecretary Guglielmo Picchi, Dear Professor Immacolata Amodeo, Dear Francesco Fratelli, Dear Ladies and gentlemen,

I may say that only in Rome have I felt what it really is like to be a human being. To this elevation, to this happiness of feeling, I have never since arisen...

These words written by Johann Wolfgang von Goethe on his tour of Italy, have awakened a very special yearning and conception among the Germans for and of this country – with which Germany now maintains strong cultural relations.

Germany has more cultural institutes in Italy than in any other country in the world.

Some of them were the first of their kind worldwide. The list includes:

  • six research institutes,
  • four institutes offering fellowships for artists,
  • two full branches of the Goethe-Institut,
  • three German Schools (in Milan, Genoa and – since 1861 – in Rome),
  • the Casa di Goethe, a museum and exhibition space established in 1997,
  • the Villa Vigoni, the German-Italian centre of excellence here on Lake Como,
  • and the German-Italian youth exchange office.

Not to mention all our german organisations like the DAI and others working on the ground.

And of course there’s also Venice and the Biennale, which makes such an impression on me every time I go, and at which Germany is a regular participant.

And – not to forget – the Triennale in Milan.

Just yesterday I talked to the president of the triennale, Stefano Boeri, about the german contribution for next years Triennale.

In my own constituency, the town of Herne, I was fortunate to see for myself, just a few weeks ago, that cultural exchange is alive and flourishing.

I had the privilege of opening a city, or rather a tented city, when the "Eurofication Camp" had come to town.

Young people from France, Italy and Germany had, in cooperation with the Goethe-Institut and youth theatres from the Ruhr area, erected their tents for several days, living communally according to their own democratic rules.

They put on modern dance performances and plays.

The remarkable thing was that only a few months before, some of the young people had been unemployed, with no hope for the future, spending their days at the railway station in Marseille or on the streets of Naples.

It was amazing to see the performances put on by these youngsters.

I really enjoyed witnessing the enthusiasm with which these young French, Italian and German adults worked together and communicated with each other.

These young people were a living example – on a smaller scale – of what we hope to achieve in European cultural policy and in Europe as a whole: cooperation and "co-production". Dialogue and exchange in an open but safe space.

For this reason, too, it is my great pleasure and privilege to open this conference today on behalf of the Federal Foreign Office.

Places like the Villa Vigoni with all its history and its DNA of german-italian relations and transnational heart give us the opportunity to reflect on current social issues and challenges - in peace and quiet, away from daily politics, and to discuss them with each other.

This open-minded will for ccoperation is in a nutshell what Europe needs so badly.

The civil society, the arts in particular have a central role to play. This is because big contemporary issues – such as climate change, migration and the digital transformation – also need to be held up to the mirror of the arts.

In this age especially, when populism threatens to poison society, and the cooperation, multilateralism and democracy we have worked to achieve are at risk.

Today, when Europe faces new challenges and more and more of our certainties no longer seem to be valid.

Today, when the progress made by our modern societies has to be defended anew every day, as do the values and principles underlying any such open and modern society.

It is precisely at times like these that we need cooperation, exchange and dialogue.

It is vital that we look together to the future and learn from the past.

That is why I attach such great importance to youth exchange and the joint study of history.

This includes examining and coming to terms with the events of the World Wars. Since 2014, the German-Italian Future Fund, endowed with a total of four million euros, has financed projects designed to help establish a shared culture of remembrance, thereby putting into practice the recommendations made by the German-Italian Commission of Historians.

I am particularly pleased that the German government will make another four million euros available for the coming four years, once the budget has been adopted.

Ultimately, the two go hand in hand, for it is indeed the young generation that must build a shared and peaceful Europe, in full knowledge of the Nazis’ crimes.

I am very grateful to the Villa Vigoni in particular for providing essential support for the German-Italian youth office "Ciao-Tschau".

I spoke earlier today with Mr Picchi, my Italian counterpart. We both agree that we should expand cooperation in the fields of culture, education and science in Europe.

As of this year, we have a joint cultural institute – the "Istituto Italiano di Cultura" (IIC) in Nancy-Strasbourg. We want to build on this cooperation.

I am glad that the Federal Foreign Office has been able to help make this important conference, "Vigoni For Europe - Cultural Heritage and International Cultural Relations", a reality.

It is important, because we see what is happening in various places around the world, including Syria: cultural heritage has become a target of war. It is being deliberately destroyed for a purpose.

For the purpose of destroying people’s identities. Cultural heritage is not only bricks and mortar, it also has an immaterial value – cultural heritage is a force for creating identity.

If there is no culture, there is no memory – and so: no point of reference for the future.

The protection, preservation and reconstruction of cultural heritage in times of crisis and armed conflict must therefore increasingly become an instrument of international policy if peace and security are to be restored.

Culture is a force that can help prevent crises, or which can help build the future and support education after a conflict or crisis.

This approach has long since been propounded in various guidelines and directives at European level and elsewhere.

These principles have now also been taken into account in the drafting of our national guidelines on crisis prevention and stabilisation.

This came about as a result of an initiative launched by Italy and Germany in 2017 addressed to the EU High Representative for Foreign Affairs calling for concerted international action to protect cultural heritage.

Federica Mogherini responded with a comprehensive analysis on the preservation and protection of cultural heritage within the framework of the EU’s Common Security and Defence Policy.

This was a milestone and Italy, in particular, was able to share its expertise in the field of the protection of cultural property.

The necessary know-how is now available, thanks also to the German Archaeological Institute’s network and other experts.

Ladies and gentlemen, work to defend culture is, in our view, work to defend peace.

I am looking forward to the discussions and hearing your ideas, and wish you all a successful conference.

This venue provides the perfect setting and a unique atmosphere. And it is no secret, Undersecretary Guglielmo Picchi also agreed: Italian food belongs also t the field of international cultural politics.

Thank you very much. E grazie.


Dear Professor Schneider,

dear participants of the Arts Rights Justice Academy,

dear guests,

I am most delighted to be able to open the Arts Rights Justice Forum 2018 together with you today.

The freedom of art, science and expression is vital to open societies. Open societies depend on criticism and controversy, both is practised in art, culture and science.

It is a key role of culture and education, of artists and scientists to generate ideas for debates about the state of the world and the images of our societies.

Especially in times like these we see the importance of advocating democracy and an open society.

Nationalist and populist developments gain ground throughout the world, even in places we would not have expected a few years ago. Therefore we need to double our efforts to offer platforms for exchange and debate. This is exactly what we are doing today by hosting the Arts Rights Justice Forum 2018.

And these platforms are increasingly under threat.

Therefore we need "open spaces" instead of "shrinking spaces.

We need free and open spaces, in which the freedom of arts, culture and science is guaranteed. We need platforms and actors for art and culture that give access to art, culture and education.

We therefore support programs that offer protection to artists in difficult or dangerous circumstances.

Less than a month ago, the Federal Foreign Office in cooperation with the Goethe‑Institut and with ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) launched the Martin-Roth-Initiative which aims to protect endangered intellectuals, artists and opinion‑leaders. The program allows artists to work in a safe environment once again, either temporarily in Germany or in their home region.

In doing so, it follows the successful example of the Philipp Schwartz Initiative for persecuted academics.

Furthermore, three German cities are members of the International Cities of Refuge Network (ICORN), with Berlin joining only a few months ago and becoming a city of refuge for writers and artists at risk in the ICORN network.

I am glad to welcome experts and contributors of these and many other institutions here today.

Standing up and working for the values of our liberal democracy through the protection of artistic freedom is a key element of German cultural relations and education policy.

After all, this sends the right signal at a time in which platforms for thought, ideas, art and culture, as well as cultural exchange and working together for a better future, are shrinking everywhere.

This is also the right signal in the face of developments, also in Europe, of national isolation and populism.

Dear participants of the Arts Rights Justice Academy 2018,

this is exactly what all of you do on a daily basis. Your work is vital and many of you do it under difficult or even dangerous circumstances.

I am glad to welcome experts and contributors of these and many other institutions here today.

The UNESCO chair "Cultural Policy for the Arts in Development" at the University of Hildesheim has started an excellent initiative by launching the Arts Rights Justice Program.

It literally opens spaces through the transfer of academic and practical knowledge. It creates networks, monitors relevant developments in international cultural policy and works on an international framework for the protection of artistic freedom.

The Forum raises questions and tries to find answers to the problems we are confronted with in the field of international cultural policy.

Some of the questions and answers from my point of view:

1. How do we ensure that artists can work and art can be accessed in freedom?

Certainly we need protection and safety for artists. But we also need spaces of freedom in which free speech and expression is possible. And we need access to art, culture and education, in analogue and digital space.

2. What needs to be done on an international level to protect artistic expression in the digital sphere?

For the freedom of opinions, ideas and information, the internet is one of the greatest achievements of humanity. On the other hand, we see that this freedom is also exploited by those who oppose democratic and liberal values. At least, we also need a basic order in the World Wide Web, based on the declaration of human rights.

3. And what do changes and challenges in the world mean for international cultural policy?

For me that means very clearly:

advocate for the freedom of arts, culture and science,

convey a clear attitude, but at the same time accept the global competition for minds, ideas and values,

campaign for openness and international cooperation instead of permitting isolation and return to the national

look for committed partners to work for mutual understanding, especially - and above all - in Europe.

Dear participants of the Arts Rights Justice Academy 2018,

I would like to thank the University of Hildesheim, it´s department of Cultural Policy and especially Prof. Wolfgang Schneider for the initiative and for their commitment.

We are currently on our way to propose a new strategy for the German cultural relations and education policy for 2020.

The inclusive approach of the process is designed to include all relevant players, practitioners and researchers.

Current developments such as increasing cultural confrontation, digitalization and globalization demand a re-evaluation of old conceptualities and terminology.

We are glad that we have strong and innovative partners like the University of Hildesheim by our side during that process and we are looking forward to your input.

I wish you successful afternoon and fruitful discussions.

Thank you very much!


Zum gestrigen Urteil des Obersten Gerichtshofes Indiens, das einvernehmliche gleichgeschlechtliche Praktiken legalisiert, erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Dr. Bärbel Kofler, heute (06.09.):

Nach 158 Jahren der Kriminalisierung Homosexueller in Indien hat der Oberste Gerichtshof des Landes in einer wegweisenden Entscheidung einvernehmlichen gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehr unter Erwachsenen legalisiert. Dies ist ein Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte und der Würde des Individuums, den ich aus vollem Herzen begrüße. Die Entscheidung bringt den Betroffenen ein signifikantes Mehr an Sicherheit und Schutz. Und sie zeigt, dass sich beharrliches Engagement von zahlreichen Unterstützern der LGBTQI-Gemeinschaft in Indien am Ende ausgezahlt hat. Ich freue mich schon jetzt auf den Austausch mit Vertretern dieser Community bei meiner geplanten Reise nach Indien noch in diesem Jahr.

Hintergrund:

Am 05.09.2018 hat der Oberste Gerichtshof Indiens in einer einstimmigen Entscheidung den noch aus dem Kolonialzeit stammenden Paragraphen 377 des indischen Strafgesetzbuches verworfen, der eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren für „widernatürlichen Geschlechtsverkehr" vorsah. Damit revidierten die Richter ein früheres Urteil des Gerichts aus dem Jahr 2013, das eine Entscheidung über eine mögliche Legalisierung homosexueller Praktiken noch dem Parlament überantwortet hatte. Die Richter gaben damit einer Petition von fünf Aktivistinnen und Aktivisten statt, die sich für eine höchstrichterliche Entkriminalisierung einvernehmlicher homosexueller Handlungen einsetzten, nachdem das Parlament auch nach über fünf Jahren nicht zu einer Gesetzesänderung gelangt war. Der Gerichtshof gibt mit seiner Entscheidung ein klares Zeichen für die Individualrechte. Zwar war die Strafverfolgung gegen Homosexuelle in den letzten Jahren faktisch ausgesetzt, aber die Betroffenen beklagten weiterhin ein hohes Maß an Rechtsunsicherheit und öffentlichem Druck.


Europa-Staatsminister Roth hat am Mittwoch (05.09.) den moldauischen Außenminister Tudor Ulianovschi im Auswärtigen Amt in Berlin empfangen. Hauptthemen der Gespräche waren die innenpolitische Lage in der Republik Moldau und der Transnistrienkonflikt. Staatsminister Roth würdigte die intensiven politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit Moldau.

Die derzeitige innenpolitische Lage in der Republik Moldau gebe allerdings Anlass zur Sorge:

Vor allem die Annullierung der Bürgermeisterwahlen in Chișinău ist problematisch. Der Wählerwille muss unbedingt respektiert werden, Rechtsstaatlichkeit und freie Wahlen sind ein hohes Gut. Nur wenn dies gewährleistet ist, können wir und die EU unsere enge Zusammenarbeit konstruktiv fortsetzen und die notwendigen Reformschritte der Republik Moldau unterstützen,

so Staatsminister Roth nach dem Gespräch.

Er habe gegenüber Außenminister Ulianovschi betont, dass Deutschland freie und faire Parlamentswahlen Anfang 2019 erwarte und dies unter Beteiligung internationaler Wahlbeobachter. Auch in Bezug auf die jüngst verabschiedete Fiskalamnestie rief Staatsminister Roth die moldauische Regierung dazu auf, die Bedenken der internationalen Partner und der Zivilgesellschaft in Moldau ernst zu nehmen und sich zu Korruptionsbekämpfung und Rechtsstaatlichkeit uneingeschränkt zu bekennen.

Beide Politiker sprachen auch ausführlich über den Transnistrienkonflikt. Staatsminister Roth zeigte sich erfreut über die jüngsten Verhandlungsfortschritte und das erfolgreiche, unter italienischem OSZE-Vorsitz durchgeführte 5+2-Treffen am 29. Mai in Rom. Er äußerte die Hoffnung auf weitere konkrete Fortschritte, die sich vor allem auf den Alltag der Menschen in der Region positiv auswirken. Europa-Staatsminister Roth begrüßte die Ernennung von Dr. Claus Neukirch zum neuen Leiter der OSZE-Mission in der Republik Moldau.


Außenminister Heiko Maas trifft am Donnerstag, den 06.09.2018, den japanischen Außenminister Tarō Kōno im Auswärtigen Amt.

Neben regionalen Fragen werden bei dem Gespräch insbesondere internationale Themen behandelt.


text Auswärtiges Amt zur Lage in Libyen
Wed, 05 Sep 2018 09:26:33 +0200

Zur Lage in Libyen sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (05.09.):

Es war ein wichtiges Signal, dass Vertreter der Konfliktparteien dem Ruf des Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ghassan Salamé, zu Gesprächen gefolgt sind und unter seiner Vermittlung am gestrigen Abend die Einigung über eine Waffenruhe gelungen ist. Nach den Auseinandersetzungen in Tripolis in den vergangenen Tagen, bei denen viele Menschen, auch Kinder, getötet und verletzt wurden, ist nun entscheidend, dass die Vereinbarung ab sofort und umfassend eingehalten wird: Die Waffen müssen schweigen, jede erneute Eskalation vermieden werden. Der Schutz der Zivilbevölkerung muss oberste Priorität haben. Im Interesse der Menschen in Libyen und des ganzen Landes sind alle Akteure gefordert, auf eine dauerhafte Stabilisierung der Lage hinzuwirken und die gesamtstaatlichen Institutionen zu stärken. Denn: Eine tragfähige Lösung der innerlibyschen Konflikte ist nur in einem politischen Prozess unter der Ägide der Vereinten Nationen zu erreichen. Deutschland steht weiter bereit, gemeinsam mit der Europäischen Union und seinen Partnern Libyen auf diesem Weg zu unterstützen.


Vor seinem Abflug in die Türkei sagte Außenminister Heiko Maas heute (05.09.):

Es ist für Deutschland von strategischem Interesse, dass wir unsere Beziehungen zur Türkei konstruktiv gestalten. Die Türkei ist mehr als ein großer Nachbar, sie ist auch ein wichtiger Partner Deutschlands. Aber unsere traditionell guten Beziehungen sind in den letzten Jahren zahlreichen harten Prüfungen unterzogen worden. Es ist kein Geheimnis, dass die Entwicklung der Türkei, insbesondere die Menschenrechtslage, uns Sorgen bereitet und unsere Beziehungen überschattet. Davon zeugen nicht zuletzt die nach wie vor zahlreichen Haftfälle. Diese Themen werde ich offen ansprechen. Angesichts der tiefen Verflechtung zwischen unseren Gesellschaften und unseren vielfältigen gemeinsamen Interessen ist es unser klarer Wille, dass wir weiter hart an einer Verbesserung der Beziehungen arbeiten. Dazu will ich mit meiner Türkeireise beitragen.


-- es gilt das gesprochene Wort --

Lieber Michael Naumann,

herzlichen Dank für Deine Worte und dafür, dass dieses Treffen in den Räumen der Barenboim-Said-Akademie stattfinden kann – ein wunderbarer Ort, um junge Leute zusammenzubringen.

Ich freue mich auch, dass Sie, liebe Frau Böhmer,

heute hier sind. Und ich danke dem Team des Freiwilligendienstes „kulturweit" der Deutschen UNESCO-Kommission, die das „kulturweit"-Programm zu einer Erfolgsgeschichte macht.

Ganz besonders begrüße ich Sie, liebe kulturweit-Freiwillige,

wie ich mitverfolgen konnte, haben Sie ein gutes Programm zur Vorbereitung auf Ihren Einsatz.

Ich habe mich sehr über Ihr Statement gefreut, welches sie alle gemeinsam gestern auf Facebook für #wirsindmehr gepostet haben. Für Zusammenhalt und gegen Hass und Hetze. Das brauchen wir.

Das ist ein echt starkes Signal, vielen Dank dafür!

Denn genau dieses engagierte Eintreten für unsere Demokratie und unsere Werte brauchen wir, weltweit, aber auch hier in Deutschland.

Liebe kulturweit-Freiwillige,

ich gebe zu, dass ich Sie auch ein bisschen beneide: in wenigen Wochen brechen Sie zu einem Abenteuer auf. Sie werden in einem – oft recht fernen – Land leben, arbeiten und viele neue Menschen kennenlernen.

Neue Landschaften, neue Menschen, neue Eindrücke warten auf Sie und nach Ihrer Rückkehr werden Sie viel zu erzählen haben. Ich glaube aber auch, dass Sie in ein Abenteuer aufbrechen, dass etwas mit Ihnen macht. Etwas, das Sie ein Leben lang begleitet.

In jedem Falle werden Sie einen anderen, einen neuen Blick auf die Welt und vielleicht auch das Leben bekommen.

Und Sie werden vielleicht auch über sich selbst einiges lernen. Sie werden erleben, wie Sie auch mit schwierigen Situationen umgehen, wie Sie sich in einer für Sie fremden Umgebung zu Recht finden und wie Sie auf andere Menschen zugehen.

Dass mit einem solchen Abenteuer sicherlich auch Ängste und Sorgen verbunden sind – bei Ihnen selbst, aber auch bei Ihrer Familie, Ihren Freunden und Ihren Bekannten, dass sie nachfragen und sich Sorgen machen – kann ich mir gut vorstellen.

Vor kurzem habe ich hierzu den Blog von Hannah Essing gelesen. Sie war als kulturweit-Freiwillige in Armeniens Hauptstadt Eriwan.

Darin schreibt sie von ihrem Heimweh und der Angst, zuhause etwas zu verpassen. Davon, dass das Leben ihrer Freunde und ihrer Familie weitergeht, ganz ohne sie. Twitter hatte dafür den richtigen Hashtag parat: FOMO. Fear of missing out. Das war 2017.

(https://www.studieren-weltweit.de/heimweh-auslandsjahr/)

2018 kennt Twitter glücklicherweise einen neuen Trend: JOMO. Joy of missing out. Und da war Hannah schon im letzten Jahr ganz nah am Puls der Zeit.

Denn auf ihrem Blog fragt sie weiter, ob man überhaupt Heimweh haben kann, bevor man richtig weg ist.

Liebe Freiwillige,

wenn ich in all die vielen erwartungsfrohen Gesichter hier sehe, bin ich davon überzeugt, dass die Freude überwiegt.

Dass Sie sich einlassen und freuen werden, auf das, was nun vor Ihnen liegt. Auf all die Menschen, die Sie treffen werden und auf ein neues spannendes Zuhause, und sei es nur auf Zeit. Und ich hoffe, dass Sie dabei Geduld mitnehmen. Vor allem mit sich selbst.

Vor Ihnen sind bereits mehr als 3.000 junge Leute mit kulturweit in die Welt aufgebrochen. Sie sind Teil einer kulturweit-Familie geworden, Teil eines Programms, das der heutige Bundespräsident und damalige Außenminister Frank Walter Steinmeier ins Leben gerufen hat.

Für viele von ihnen ist kulturweit nicht nur eine wichtige Erfahrung, sondern Teil ihres Lebens geworden.

Seit fast zehn Jahren gibt dieses einmalige Programm den Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, neue, eigene, wichtige Erfahrungen zu sammeln, sondern auch Teil unserer Außenpolitik zu werden.

Teil unserer internationalen Politik für Bildung und Kultur, mit der wir Zugänge zu Kultur und Bildung schaffen und Austausch ermöglichen.

Und Sie werden sehen: all das wird von Menschen gemacht. Von Lehrern, die sich für ihre Klassen stark machen. Von Menschen, die der Kunst eine Bühne bauen.

Liebe Freiwillige,

nachdem ich 2013 in den Deutschen Bundestag kam, seit ich das erste Mal von kulturweit gehört habe, habe ich mich sehr für das Programm interessiert und engagiert.

Mittlerweile hatte ich schon zahlreiche Begegnungen mit kulturweit-Alumni und jungen Menschen, die sich auf den Weg machen. Und ich habe einige dieser Menschen kennenlernen dürfen, die Sie nun treffen werden.

An Ihren Einsatzstellen werden Sie in den kommenden Monaten die Internationale Kulturpolitik noch intensiv kennenlernen und dabei ein wichtiger Akteur in der Vermittlung dessen sein, wofür Deutschland heute steht.

Sie werden Schulen und Kultureinrichtungen unterstützen. Dabei geht es nicht um einen Export von deutscher Kultur.

Unsere internationale Kulturarbeit, so wie wir sie begreifen, will vor allem eines erreichen: sie will Freiräume schaffen. Freiräume für viele Stimmen, Andersdenkende, Freiräume für den Austausch und den Dialog.

So treten wir weltweit für unsere Vorstellung eines freien Miteinanders und Austauschs der Kulturen kraftvoll ein, über Länder und Kontinente hinweg.

Und in gewisser Weise werden Sie mit Ihrer Tätigkeit auch Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter für Deutschland sein! Ich bin sicher: Dabei können wir ganz auf Sie zählen!

Denn leider erleben wir, wie wir auch in Ihrem Facebook-Statement gesehen haben, ganz aktuell auch bei uns, wie Freiheiten eingeschränkt werden. Nationalisten und Populisten fordern unsere Demokratien heraus.

Die Fortschritte, aber auch die Werte und Grundsätze einer offenen und modernen Gesellschaft müssen immer wieder neu errungen werden. Auch wenn sie für mich, genauso wie für Sie, immer eine Selbstverständlichkeit waren, ungefährdet ist Demokratie nie.

Wenn wir dazu nicht bereit sind, verlieren wir sie. Das muss auch im persönlichen Umfeld täglich neu geleistet werden: Deshalb ist Ihre Bereitschaft, über Ihre Arbeit in einen kulturellen Austausch zu treten, immens wichtig.

Nur durch den Austausch und das Gespräch, das wir in Berlin, Budapest und Bogotá führen, können wir unsere globalisierte Welt besser verstehen.

2014 begleitete ich als Abgeordnete Frank-Walter Steinmeier auf seiner Reise nach Indien. Und auf dem Flug zurück war auch Rajivinder Singh mit an Bord.

Der in Deutschland lebende indische Autor, der auch als Synchronstimme von „Raj" Koothrappali in der Serie „The Big Bang Theory" zu hören ist, hat es im Gespräch mit dem damaligen Außenminister auf den Punkt gebracht. Er sagte, wir sollen die Welt mit 6 Augen sehen – mit unseren eigenen, mit denen unserer Freunde – und mit einem gemeinsamen Blick.

Dieser gemeinsame Blick, den Rajivinder Singh beschrieben hat, ist das, woran wir alle gemeinsam arbeiten.

Liebe Freiwillige,

vor Ihnen steht eine großartige Zeit. Seien Sie gute Botschafter unseres Landes, die zuhören können, aber auch selbstbewusst zu unseren Überzeugungen stehen. Dazu wünsche ich Ihnen viel Erfolg und eine gute Zeit!

Und: Passen Sie gut auf sich auf und melden Sie sich gelegentlich auch einmal bei uns, damit wir wissen, wie es Ihnen ergeht!

Vielen Dank!